News
04. Januar 2023

Die moderne Pandemie der Rückenschmerzen

Mit gezielten Kursen effektiv entgegen wirken

Bis zu 85 % der Menschen werden im Laufe ihres Lebens unter Schmerzen im unteren Rückenbereich leiden. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass gezieltes Training der Körpermitte der Schlüssel zur Vorbeugung und Behandlung sein könnte, indem neuromuskuläre Bekämpfungsstrategien zur Aufrechterhaltung der dynamischen Rumpfstabilität eingesetzt werden.

Lesezeit: ca. 4 Minuten
Les Mills

Regelmäßiges Training der Körpermitte in der Gruppe könnte die rasant ansteigenden Fälle von Schmerzen im unteren Rückenbereich, die durch den modernen sitzenden Lebensstil verursacht werden, eindämmen.

Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die im International Journal of Kinesiology & Sports Science veröffentlicht wurde und in der ein gezieltes Training der Körpermitte als wichtiges Instrument zur Behandlung von Schmerzen im unteren Rückenbereich identifiziert wurde, da es die dynamische Stabilität der Körpermitte erhöht.

Core-Training

In der 8-wöchigen Studie wurden Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einer Vorgeschichte von Schmerzen im unteren Rücken in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe trainierte nicht, während die zweite Gruppe alle zwei Wochen an dem Workout Les Mills Core teilnahm – einem wissenschaftlichen Training zur Verbesserung von Rumpfkraft, Stabilität und Ausdauer.

Elektromyographie

Durch Messung der Muskelaktivität mittels Aufzeichnung des Oberflächen-EMG (Elektromyographie) vor und nach dem Training analysierte das Forschungsteam die Aktivitätsmuster der Rumpfmuskulatur, die Kraft sowie die Ausdauer der Rückenstrecker – ein wichtiger Indikator dafür, wie lange die Muskeln des unteren Rückens arbeiten können, bevor sie ermüden.

Die Trainingsgruppe erzielte deutliche Verbesserungen durch die Kurse: Die Ausdauer im Unterarmstütz (Plank) stieg um 45 %, die Ausdauer der Streckmuskeln um 35 % und die Bauchmuskelkraft um 14 %, während die erste Gruppe keine signifikanten Verbesserungen erzielte.

Zusammenhang Muskelschwäche und Rückenschmerzen

„Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass schon ein geringer Trainings-Aufwand zu einer deutlichen Verbesserung der Kraft führen kann, was wichtig ist, da Muskelschwäche ein wesentlicher Faktor für Schmerzen im unteren Rücken ist. Wenn ein Muskel über seine Kraft- oder Ausdauerkapazität hinaus arbeiten muss, kann er sich leicht verletzen“, sagt die leitende Forscherin Dr. Gillian Hatfield, außerordentliche Professorin für Kinesiologie an der kanadischen University of the Fraser Valley.

„Die Tatsache, dass Menschen mit bereits bestehenden Rückenschmerzen erhebliche Vorteile aus dem Core-Training ziehen konnten, ist wichtig. Menschen mit Schmerzen im Rücken bekommen oft Schmerzmittel verschrieben und sollen sich ausruhen, aber in den meisten Fällen ist Bewegung der Schlüssel.“

„Die Verringerung sitzender Tätigkeiten trägt dazu bei, die Ausdauer der Muskeln im unteren Rückenbereich zu verbessern. Die erhöhte Durchblutung und Beweglichkeit kann zusätzlich zur Verringerung von Schmerzen und Steifheit beitragen.“

Expertinnen und Experten schätzen, dass 65 bis 85 % der Menschen im Laufe ihres Lebens unter Schmerzen im unteren Rückenbereich leiden, wobei ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Berufsleben und eine wirtschaftliche Belastung durch teure Behandlungen zur kostspieligen Rückenschmerz-Pandemie beitragen. Allein in den USA kosten Rückenschmerzen die Gesellschaft jedes Jahr schätzungsweise 560 bis 635 Milliarden Dollar an Gesundheitsvorsorge und Produktivitätsverlusten[1].

Bryce Hastings, Forschungsleiter bei Les Mills, ist der Ansicht, dass die zunehmende Verbreitung von Rückenschmerzen häufig auf eine inaktive, moderne Lebensweise und insbesondere auf regelmäßig langes Sitzen zurückzuführen ist.

Bryce Hastings‘ Top-Tipps zur Linderung von Schmerzen im unteren Rücken

1. Achtsame Körperhaltung

Vorbeugen ist besser als Heilung, also sollte auf eine gesunde Körperhaltung geachtet werden. Langes Sitzen verleitet dazu, die Schultern hängen zu lassen. Um dies zu vermeiden, sollten wir unseren unteren Rücken regelmäßig aktiv leicht nach innen biegen und unseren Stuhl häufig verlassen bzw. Aufstehen.

2. Ausstrecken

Wenn beim Sitzen oder Vorwärtsbeugen Rückenschmerzen auftreten, kann eine Streckübung helfen, um den Druck auf die Bandscheiben auszugleichen. Einfach auf den Bauch legen und den Oberkörper mit den Armen leicht nach oben drücken, um den Brustkorb anzuheben, während die Hüfte in den Boden gedrückt wird. Diese Position sollte ein paar Sekunden lang gehalten werden. Das sollte 10 Mal wiederholt werden.

3. Core-Workouts

Übungen, die sich auf die Körpermitte konzentrieren, stabilisieren unseren Rücken sowie unsere Tiefenmuskulatur. Kniebeugen und Kreuzheben (auch mit dem eigenen Körpergewicht) sind hervorragende Stabilitätsübungen. Bei diesen Übungen sollte darauf geachtet werden, dass der untere Rücken leicht nach innen gebeugt ist. Wenn eine LWS (Lendenwirbelsäule) Erkrankung besteht, sollte immer Ihren Arzt konsultiert werden, bevor ein neues Trainingsprogramm begonnen wird.

4. Hinstellen

Ich bin oft erstaunt, wie viele Menschen den ganzen Tag bei der Arbeit sitzen und dann ins Fitnessstudio gehen nur um wieder sitzend zu trainieren. Radfahren und Rudern eignen sich zwar hervorragend für das Ausdauertraining, aber es sollte darauf geachtet werden, dass einige integrierte Übungen (Kniebeugen, Kreuzheben, Unterarmstütz, usw.) ins Training eingebaut werden, um Haltungsmechanismen in Schwung zu halten.

5. Der Wissenschaft folgen

Mein Tipp: Sich diese Forschungsergebnisse zu Herzen zu nehmen, die genannten Tipps in die Tat umsetzen und Les Mills Core auszuprobieren. Für alle Übungen dieses wissenschaftlich fundierten Workouts gibt es Optionen, so dass jede Person unabhängig vom Fitnesslevel von den Vorteilen profitieren und in einem sozialen Umfeld Spaß haben kann.

[1] Gaskin DJ, Richard P. The economic costs of pain in the United States. J Pain 2012; 13(8): 715–724

Quelle: Les Mills