News
07. September 2022

Cochrane Review: Mit teuren Laufschuhen Verletzungen vorbeugen?

In einem aktuellen Cochrane-Review analysierte ein Forschungsteam, ob es bei der Vorbeugung von Verletzungen oder Schmerzen beim Joggen auf die Art der Laufschuhe ankommt, die man trägt.

Lesezeit: ca. 1 Minute
ZINETRON/SHUTTERSTOCK.COM

Wer sich schon einmal mit dem Thema beschäftigt hat, weiß wie viele unterschiedliche Arten von Laufschuhen angeboten werden. Die meisten davon zu einem stolzen Preis. Nun hat sich ein Forschungsteam im Rahmen eines neuen Cochrane-Reviews mit der Frage auseinandergesetzt, ob und falls ja, welche der vielen unterschiedlichen Typen von Laufschuhen nicht nur sportliche Höchstleistungen ermöglichen, sondern auch vor Lauf-Verletzungen und schmerzhaften Überbelastungen schützen können?

Hierzu haben die Forschenden die vorliegende wissenschaftliche Evidenz zu dieser Frage ausgewertet. Analysiert wurden 12 randomisierte oder quasi-randomisierte Studien mit insgesamt mehr als 11.000 Teilnehmenden, die unterschiedliche Typen von Laufschuhen miteinander verglichen.

Das Ergebnis: die derzeit verfügbare Evidenz erlaubt kaum eindeutige Schlüsse. Grund dafür ist die nach Einschätzung der Forschenden fast durchwegs niedrige bis sehr niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz (nach GRADE), bedingt insbesondere durch die fehlende Verblindung der Teilnehmenden gegenüber dem Typ von Laufschuh, der ihnen zugeteilt war. Zudem war die Studiengröße für einige Vergleiche sehr klein.

Dort wo sich verwertbare Hinweis aus der Evidenz ergeben, sprechen diese gegen große Effekte bestimmter Laufschuhe gegenüber anderen Typen. „Wir können uns deshalb über die tatsächlichen Auswirkungen verschiedener Laufschuhtypen auf die Verletzungsraten nicht sicher sein“, so das ernüchternde Fazit der Autorinnen und Autoren.

Eine ausführlichere Darstellung der Ergebnisse finden Sie auf dem Cochrane-Blog „Wissen Was Wirkt“.

Quelle: idw, Originalpublikation