Asier Romero / Shutterstock.com
News · 08. März 2021

Ring the bell for gender equality

Nicht nur am internationalen Frauentag ein wichtiges Thema

Man(n) kann es kaum glauben, aber in Deutschland verdienen Frauen noch immer deutlich weniger als Männer. So liegt das monatliche Bruttoentgeld bei Männern mittlerweile bei im Schnitt 3.560,- Euro monatlich, bei Frauen sind es dagegen 3.117,- brutto pro Monat (Quelle: Agentur für Arbeit). Das ist eine Lücke von 12 Prozent. Frauen mit ausländischer Staatsbürgerschaft haben sogar im Durchschnitt nur  2.485,- Euro brutto pro Monat.

Wer jetzt mit der Tatsache argumentiert, dass Frauen immer noch oft in solchen Arbeitsbereichen tätig sind, in denen weniger bezahlt wird (Gesundheit, Pflege etc.), der verkennt: Diese Lücke zwischen den Geschlechter wird gemessen am durchschnittlichen Gehalt eines Mannes, der auch in einem dieser eher schlecht bezahlten Berufe arbeitet. Das vorschnelle Gegenargument geht also fehl und verschleiert eher die tatsächlichen Ausmaße des Problems.

Auch international betrachtet hat Deutschland noch viel aufzuholen, wenn es um Entgeldgerechtigkeit geht: Laut dem Global Gender Gap Report von 2019 liegt Deutschland auf Platz 10, hinter Ländern wie Nicaragua und Ruanda. Ob sich auch hier das wichtige Thema Transgendergerechtigkeit positiv auswirken wird, ist heute noch nicht abzusehen. Es bleibt also an uns allen – Unternehmer wie Führungskräfte und „einfache“ Mitarbeiter – weiter für gerechte Arbeitsbedingungen zu kämpfen, die unabhängig von Geschlecht, Herkunft oder anderen Faktoren wie Religionszugehörigkeit sind.

Einen lesenswerten Beitrag zum Thema findest du hier.

Autor: Sabine Mack