4 PM production / shutterstock.com
News · 02. Februar 2021

Wir produzieren die Kranken der Zukunft

Die Folgen von Sport-Einschränkungen

In einem Gespräch mit den Kollegen der ISPO äußert sich Info Froböse, Professor an der Deutschen Sporthochschule in Köln, kritisch über die möglichen Folgen der Corona-bedingten Bewegungspause in Deutschland: „Ich finde es dramatisch, was gerade passiert. Im letzten Jahr waren es schon drei Monate, in denen Sport und Bewegung weitgehend eingeschränkt wurden, jetzt sind es seit dem 2. November schon wieder bald vier Monate und ein Ende ist nicht abzusehen. Wir produzieren die Kranken der Zukunft und provozieren Entwicklungsdefizite bei Kindern.“

ISPO

Die eigentliche Gefahr durch ein zu viel an Kontakten entstehe seiner Meinung nach nicht beim Sport selbst, sondern auf dem Weg dorthin. So haben seiner Einschätzung nach auch die Fitnessstudios ihre Hausaufgaben in Sachen Infektionsschutz gemacht. Es sei viel gefährlicher, wenn viele Personen dicht an dicht im Bus oder der U-Bahn stehen, als wenn sie unter Beachtung aller Abstandsregeln Sport treiben.

Die Folgen des zunehmenden Bewegungsmangels stuft er wie andere Experten als erheblich ein: „Wir produzieren damit vulnerable Gruppen. Es gibt zum Beispiel Untersuchungen zum Gewichtszuwachs in der Pandemie: In Berlin sind es durchschnittlich drei bis vier Kilogramm pro Person. Mindestens genauso dramatisch ist der Verlust motorischer Entwicklungsschritte bei Kindern.“

Für Wachstumsprozesse und die Entwicklung bestimmter kognitiver Fähigkeiten brauche es Bewegung: Um zum Beispiel das Knochenwachstum anzuregen, müssten Kinder springen und hüpfen. Aber die Schulen sind geschlossen und selbst, als sie noch geöffnet waren, gab es weitgehend keinen Sportunterricht. Da wurden pauschal mit dem Rasenmäher Maßnahmen erlassen ohne nachzudenken. „Dabei bleiben die Kinder genauso auf der Strecke wie zum Beispiel 800.000 Menschen mit geistiger Behinderung in Deutschland, die körperliche Bewegung brauchen, um ihre Emotionen auszuleben,“ so Froböse.

Die psychosozialen und vegetativen Folgen, die damit einhergehen, sind gewaltig: „Sport ist eines der wichtigsten Stressventile. Wenn Sport nicht stattfinden kann, wird der Stress nicht abgebaut. Das führt zum Beispiel zu mehr Aggressionen in Familien.“ Für Froböse ist klar: Politiker wie Scholz, Altmaier oder Lauterbach haben keinen richtigen Bezug zum Sport. Das ist mit eine der Ursachen, warum es dem Sport momentan an politischen Fürsprechern mangelt. Und das, obwohl körperliche Bewegung und eine gesundheitsorientierte Ernährung in der aktuellen Kirse besonders wichtig waren. Denn: „Man könnte in der derzeitigen Situation auch sehr gut darüber aufklären, wie man mit einer gesunden Ernährung das Immunsystem unterstützen kann. Stattdessen wird die Impfung zum einzigen Ausweg aus der Pandemie hochstilisiert. Immer unter dem Motto: Du wirst dick, dumm und gefräßig, aber musst nichts tun. Und ganz klar gesagt: Ich werde mich auch impfen lassen, aber Medikalisierung kann nicht die einzige Lösung sein.“

Quelle: ISPO

Das könnte dich auch interessieren

Studie zu den Folgen von Bewegungspausen bei Älteren