Zweiter Lockdown zeigt die zunehmende Bedeutung digitaler Angebote

Auch während des erneuten Lockdowns sind die Fitnessstudios hart getroffen. Die Schließungen führen mitunter zu wirtschaftlichen Krisen. Es stellt sich als die Frage, wie die Studios weiterhin Einnahmen generieren können? „Eine Möglichkeit bieten Online-Fitnesskurse,“ so Nikbin Rohany, CEO des Münchner Software-Unternehmens Shore. „Gerade jetzt sind viele Nicht-Mitglieder auch bereit, pro Kurs oder Monat zu bezahlen und dafür ein professionelles Training für Zuhause zu bekommen – und das immer wieder neu.“ Eine weitere Option bestehe in der Einrichtung eines Webshops, um Fitnessprodukte, wie zum Beispiel Whey-Pulver, ISO-Drinks oder Ähnliches online zu vertreiben.

shore

 

Bild: Nikbin Rohany

Quelle: www.shore.com