Die richtige Corona-Hygiene ganz praktisch erleben

Die erste Fachmesse mit begleitender Konferenz für Infektionsschutzmaßnahmen pro.vention wird vom 5. bis 6. November 2020 in Erfurt stattfinden. Auf der pro.vention werden nicht nur entsprechende Technologien und Maßnahmen gezeigt, sondern auch ganz praktisch angewandt.

Die aktuell deutlich wachsenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus erhöhen weltweit den Handlungsdruck von effizienten Vorbeugemaßnahmen – auch und gerade für die Bereiche des öffentlichen Lebens. Viele Aktivitäten werden sich in den kommenden Monaten wieder ins Innere verlagern und die Gefahr der Covid-19-Ansteckung steigt. „Aufgrund der hohen Infektiosität sind Schutzmaßnahmen für Jedermann im Berufsleben sowie im Privatleben notwendig. Hier setzt die pro.vention an. Wesentlicher Bestandteil der Fachmesse mit begleitender Konferenz ist der ‚neue normale Umgang‘ mit dem Covid-19-Virus.“, so der Messegeschäftsführer Michael Kynast.

Auf der pro.vention werden Produkte zur Eindämmung von Covid-19 nicht nur auf Messeständen präsentiert, sondern kommen live zum Einsatz. Denn die pro.vention wird als hybride Fachmesse und Konferenz stattfinden. Teilnehmer können sich sowohl live vor Ort als auch aus dem Home-Office informieren. Die Registrierung der Besucher vor Ort erfolgt über die App pass4All. „Die Gesundheit unserer Besucher steht an oberster Stelle. Mit der App ‚pass4all‘ können wir unseren Fachbesuchern den Check-In erleichtern. Sie bietet eine sichere Lösung zur digitalen Kontaktnachverfolgung ohne Zettel und Listen in den Eingangsbereichen auszufüllen.“, erklärt die Projektleiterin der Messe Erfurt Carolin Beier.

Qualitativ hochwertige Konferenz begleitet die Fachmesse

Diese wird ebenfalls live vor Ort stattfinden und parallel digital gestreamt. Die Konferenzteilnehmer erwartet ein Kongress-programm mit vielseitigen Vorträgen und hochkarätigen Referenten. Ein Schwerpunkt wird die technische Umsetzung und Software zur Durchführung von digitalen Meetings und Veranstaltungen sein. Erfahrene Veranstaltungsmanager zeigen, wie man in der Krise trotzdem erfolgreich Veranstaltungen organisieren kann und was dabei zu beachten ist. Das gilt zum einen für die eingesetzte Technik, zum anderen auch für den Umgang der Veranstaltungsteilnehmer untereinander – vom Abstandhalten bei Gesprächen bis hin zum Catering.

Die pro.vention zeigt wie diese Erkenntnisse praktisch umgesetzt werden können. „So wird die Luftqualität im gesamten Messegebäude von den Konferenzsälen bis zu den Ein- und Ausgängen kabellos überwacht und durch insgesamt 15 Hochleistungsfilteranlagen, so genannten Hygiene-Towern, von der Firma IVAT aus Augsburg gereinigt und virenfrei gehalten.
Dadurch ermöglichen wir unseren Besuchern& Ausstellern ein völlig neues Level an Sicherheit durch zukunftsorientiertes Denken“, berichtet Carolin Beier.

Mobil zum Erfolg

Ein Bestandteil von Veranstaltungskonzepten unter Pandemiebedingungen sind mobile Workshopräume. Die Firma Quickspace aus Nordhorn, einer der Aussteller auf der pro.vention, stellt diese her. Es handelt sich dabei um aufblasbare Dome Zelte, die sich durch schnelles Auf- und Abbauen, gute Akustik und Schallisolierung sowie geringe Transport- und Lagerkapazitäten auszeichnen. Das macht sie vielseitig einsetzbar – eben auch für Veranstaltungen in Corona-Zeiten, wo Besucherzahlen kontrollierbar bleiben müssen.

Buchungsmöglichkeiten

Aussteller haben noch bis zum 23. Oktober die Möglichkeit ihren Messestand zu buchen. „Es bestehen verschiedene Möglichkeiten zur Standbuchung, sei es digital oder vor Ort.“, so die Projektleiterin weiter.

Mit dem Erfinderbereich sowie einer Start-Up-Area haben auch Kleinstunternehmen, Privatpersonen und junge Unternehmen die Möglichkeit sich auf der Fachmesse zu präsentieren. Im Erfinderbereich können alle Interessierten ihre Erfindungen zum Thema Coronaschutz vorstellen. In der Start-Up-Area können junge Unternehmen ihre Ideen und Erfindungen zur Pandemieeindämmung präsentieren. Erste Anmeldungen liegen dafür bereits vor – ebenso wie für den „normalen“ Ausstellerbereich in Halle 1 der Messe Erfurt. Größter Aussteller wird hier der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sein, dessen Mitglieder bisher sehr flexibel auf die Coronakrise reagierten und ihre Produktion umstellten. Der Messegeschäftsführer Michael Kynast spricht bereits von nahezu 50 Aussteller-anmeldungen und -reservierungen. „Es sind regionale und überregionale Aussteller aus den Bereichen Infektionsschutz & Desinfektion, Luftreinigung, Medical Solutions, funktionelle Oberflächenbeschichtung, Personenzählsysteme. Wir freuen uns schon jetzt auf eine erfolgreiche Veranstaltung und das wir eine Plattform für den Austausch zum Infektionsschutz in so kurzer Zeit auf die Beine stellen konnten. Das die Aussteller uns vertrauen, ist der beste Beweis, wie notwendig die Fachmesse ist.“, führt Michael Kynast an.

Weitere Infos zur Messe gibt es hier:
www.provention-erfurt.de

 

Quelle: Messe Erfurt GmbH