30 Prozent kochen häufiger als vor Ausbruch der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie hat bei den deutschen Verbrauchern zu einer neuen Wertschätzung für gesunde Lebensmittel geführt. Im  aktuellen Ernährungsreport des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geben 98 Prozent der Befragten an, Essen solle gut schmecken. Dicht gefolgt sagen 90 Prozent als zweite Priorität, dass Essen vor allem gesund sein soll. Je älter die Befragten, desto wichtiger wird der Aspekt der Gesundheit. 80 Prozent der 14- bis 29-Jährigen finden laut dem Ernährungsreport des Ministeriums eine gesunde Ernährung wichtig, bei den über 60-Jährigen sind es 96 Prozent.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass der Verzehr von Gemüse vielen chronischen Krankheiten vorbeugt. Der tägliche Verzehr von Obst und Gemüse kann das Risiko von Herz- und bestimmter Krebserkrankungen verringern. Außerdem kann Obst und Gemüse, wenn es als Teil einer gesunden, fett-, zucker- und salzarmen Ernährung verzehrt wird, auch Übergewicht und Fettleibigkeit vorbeugen.
Die Corona-Krise wirkt sich laut dem Ernährungsreport auch auf das Koch- und Essverhalten der Deutschen aus: Demnach kocht knapp jeder Dritte (30 Prozent) der Befragten häufiger als vor Ausbruch der Pandemie selbst zubereitete Mahlzeiten. Dabei wertet Gemüse jedes Gericht nicht nur geschmacklich auf, sondern auch gesundheitlich. Ob gebacken, gebraten, gekocht, roh, in Soßen, Säften oder in Smoothies, in Desserts, als Vorspeise oder als Beilage, gefüllt oder in einem Teig – Gemüse ist fester Teil vieler Rezepte – entweder als Hauptnahrungsmittel oder als Grundlage für die Zubereitung.

Über den Ernährungsreport des BMEL

Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) befragte das Meinungsforschungsinstitut forsa von Dezember 2019 bis Januar 2020 in einer repräsentativen Umfrage rund 1000 Bundesbürger ab 14 Jahren zu ihren Ess- und Einkaufsgewohnheiten. Aufgrund der aktuellen Situation fragte forsa im April 2020 zusätzlich rund 1000 Bundesbürger, welchen Einfluss die Corona-Krise auf ihr Einkaufs-, Koch- und Essverhalten hat. Die Ergebnisse der forsa-Befragungen stehen auf der Internetseite des BMEL zur Verfügung. Den jährlichen Ernährungsreport „Deutschland, wie es isst“ veröffentlicht das Ministerium seit 2016.

 

Quelle: CuTE Solar (Cultivating the Taste of Europe in Solar Greenhouses)