Forscher entdecken Sportherapie, die auch schwer Erkrankten helfen könnte

Mit dem steigenden Altersdurchschnitt der Mitglieder in den Studios ändern sich auch die Trainingsziele der Kunden. Das bedeutet für die Trainer und Coaches in den Clubs, dass sie sich mit neuen Fragestellungen auseinandersetzen müssen und Einblick in neue Themenfelder benötigen.

Das gilt insbesondere für die Zusammenarbeit mit Ärzten und Gesundheitszentren, wenn z.B. Kunden 50 Plus bereits immanente gesundheitliche Probleme aufweisen wie Herz-Kreislauferkrankungen oder eine erfolgreich überstandene Krebserkrankung.

Sportherapie für Krebspatienten

Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben eine spannende Entdeckung gemacht: eine Sporttherapie, die auch schwer erkrankten Krebspatienten helfen könnte. In der Fachzeitschrift „The Journal of Physiology“ wurden die Forschungsergebnisse veröffentlicht.

Hier findest du die Originalveröffentlichung: Physical activity and advanced cancer: evidence of exercise‐sensitive genes regulating prostate cancer cell proliferation and apoptosis

Einstieg ins Themenfeld

Gezielte Bewegungsmaßnahmen können einen positiven Einfluss nehmen auf die erheblichen Begleiterscheinungen, die mit bestimmten Krankheitsbildern einhergehen wie beispielsweise eine Verbesserung des Fatique-Syndroms nach einer Krebserkrankung. Gleichzeitig gilt ausreichende körperliche Bewegung als erfolgreicher Faktor für die Prävention vieler Krankheitsbilder. Als Grundlagen-Empfehlung für eine Krebsprävention durch aktive Bewegung gelten laut WHO mindestens 150 Minuten moderate Bewegung oder 75 Minuten anstrengenden Sport. Das körperliche Training solle nach Möglichkeit allmählich auf 60 Minuten gemäßigte oder 30 Minuten anstrengende Aktivität pro Tag steigern.

Wenn du die allgemein in das Thema Sport und Krebs(prävention) einlesen möchtest, findest du z.B. hier interessante Infos:

Infoblatt „Bewegung und Sport bei Krebs“ (Deutsches Krebsforschungszentrum in Heidelberg/DKFZ)

Bewegung und Sport bei Krebs“ (Deutsche Krebshilfe)

Website des Krebsinformationsdienstes

 

Sabine Mack