Tänzerin, Personal Trainerin, angehende Heilpraktikerin – das alles ist Nina Sänger. Aus Leidenschaft. Und so richtig glücklich hat sie die Yoga-Ausbildung am IST-Studieninstitut gemacht…

Nina Sängers Karriereweg begann als Raumausstatterin. Ihr Herz aber gehörte dem Tanz und der Bewegung. Ob Ballett, Modern Dance, Jazz Dance oder Personal Training – Sänger liebte den Sport, hing deshalb ihren Job in der Werkstatt an den Nagel und machte sich selbstständig. Mit Anfang 20.

„Ich war naiv, jung und blauäugig“, erinnert sich die 41-Jährige. „Ich habe viel lernen müssen. Ich bin auch des Öfteren auf die Nase gefallen, aber ich bereue nichts. Mein Beruf ist meine Berufung. Und mit jeder weiteren Ausbildung merke ich, wie sehr ich mein tägliches Tun liebe. Und ehrlich gesagt hat sich mein Leben nach Beginn der Yoga-Ausbildung am IST komplett verändert. Das macht mich einfach glücklich.“

Sänger kam auf Empfehlung eines Freundes ans IST-Studieninstitut und hat hier die Yoga-Ausbildung berufsbegleitend absolviert. Das flexible Kurskonzept, das viele Online-Vorlesungen, Studienhefte und Präsenzphasen kombiniert, hat ihr ermöglicht, ihre Selbstständigkeit ohne Einschränkungen weiterzuführen. Denn die Studienhefte und Online-Vorlesungen konnte sie so in ihren Alltag integrieren, wie es ihr am besten passte. Nur für die Seminare musste sie sich am Wochenende Zeit nehmen. „Die Dozentin war einfach toll und ich habe die Praxistage sehr genossen.“

Heute bündelt die Kölnerin ihre Kompetenzen in ihrem Studio „Ninas Körperwerkstatt“. Hier gibt sie Fitness-Kurse, Personal Trainings, macht Yoga-Therapie, leitet Workshops und bringt außerdem Kindern das Schwimmen bei.

Antonio Guillem / Shutterstock.com

Nina liebt ihren Job, trotz aller Schwierigkeiten, die die aktuelle Corona-Pandemie mit sich bringt. „Der Kontakt zu Menschen ist für mich etwas Wunderbares. Die Möglichkeit dabei, unseren Kunden Wege aufzuzeigen, wie sie mit ihrem Körper als ‚Werkzeug‘ zu einem gesünderen, glücklicheren Leben gelangen, macht meinen Beruf so besonders.“

Wie so viele Yoga-Studios und Fitnessclubs hatte auch Ninas Körperwerkstatt unter dem Lockdown und jetzt noch unter den Folgen zu leiden. Sie hat zu Beginn des Lockdowns umgehend reagiert und viele Yoga- und Fitness-Videos erstellt und über Youtube ihre Kunden erreicht. „Ich habe mich mit anderen Kollegen und Studiobesitzern eng ausgetauscht und wir sind näher zusammengerückt.“

Auch jetzt noch, nachdem die meisten Studios wieder geöffnet haben, ist alles anders und ungewohnt, aber Sänger schaut optimistisch in die Zukunft. „Durch die Yoga-Ausbildung hat die Qualität und Tiefe meiner Arbeit gewonnen. Meine Kunden wissen das zu schätzen. Und die Ruhe und Gelassenheit, die ich daraus ziehe, hilft hoffentlich dazu beizutragen, dass ich und mein Unternehmen diese schwierigen Zeiten gut überstehen.“

Neugierig geworden?

Die nächste Ausbildung zum/zur „Yoga-Lehrer/in“ startet am IST-Studieninstitut im Oktober. In nur 14 Monaten werden die theoretischen Grundlagen der Yoga-Lehre, Yoga-Philosophie, die Atemschule und die Meditation des Yoga sowie die Stile Vinyasa und Ashtanga vermittelt. Darüber hinaus wird die Verbindung von Ayurveda und Yoga, die Nadis, die Psychologie im Yoga sowie das aktuelle Thema Faszien erläutert.

Nach den ersten sechs Monaten erhalten die Kursteilnehmer die Lizenz „Vinyasa-Yoga Instructor“ und können damit bereits fitnessorientierte Yoga-Kurse anbieten.

Wer sich bis zum 30. September für Ausbildung „Yoga-Lehrer/-in“  anmeldet, erhält zehn Prozent Ermäßigung auf die Studiengebühr.

www.ist.de

www.ninas-koerperwerkstatt.de