Wovon hängt es ab, ob man die Infektion mit Corona überlebt, wenn es zu einem schweren Krankheitsverlauf kommt?

Verschiedene gesundheitliche Risikofaktoren stehen laut Datenlage im Verdacht, das Überlebensrisiko bei einem schweren Corona-Verlauf negativ zu beeinflussen. Zum einen steigt mit dem Alter der Patienten auch das Sterblichkeitsrisiko. Frauen haben dabei eine bessere Chance, einen schweren Verlauf von Covid-19 zu überstehen als Männer. Bekannt war bereits, dass chronische Herz-, Lungen- oder Leberkrankheiten das Sterberisiko erhöhen. Wie eine aktuelle Studie aus Großbritannien nun zeigt, lässt auch Fettleibigkeit die Überlebenschancen von schwer an Covid-19 erkrankten Menschen sinken.

Über die Studie

Betrachtet wurde im Rahmen der Studie der Krankheitsverlauf von 20.133 Patienten, die mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert worden waren. Ausgewertet wurden Daten aus 208 Krankenhäusern in England, Schottland, and Wales. Übergewicht als Risikofaktor für einen lebensbedrohlichen Verlauf der Erkrankung war bei vorhergehenden Studien aus China nicht als relevant erachtet und daher nicht mit bewertet worden.

Fettleibigkeit im Verdacht

Krankhaftes Übergewicht, das bereits als erheblicher Risikofaktor für Diabetes Mellitus Typ 2 und das Metabolische Syndrom gilt, rückt nun also auch beim Thema Corona in den Fokus. Bewegungsangebote in Fitness-Studios oder bei Sportvereinen können im Rahmen der Prävention einen wichtigen Beitrag leisten. Entscheidend ist dabei die Betreuung durch qualifiziertes Personal, das die besonderen Herausforderungen der Zielgruppe XXL kennt und für die Arbeit mit Personen qualifiziert ist, die bereits unter Vorerkrankungen leiden.

Hier geht´s zu den Studienergebnissen.

 

Das könnte dich auch interessieren

Es geht wieder los mit dem Sport

Was denken Veganer über Corona?

Update zur FIBO