Was tut sich heute in der Politik zum Thema Sport und Training?

Die Beschränkungen im öffentlichen Leben, die mit der COVID-19 Pandemie einhergehen, bringen zahlreiche negative physische und psychische Auswirkungen mit sich. Bewegung durch Sport aktuell nur sehr begrenzt möglich. Die Hoffnungen der Sportler, aber auch der Betreiber von Sportanlagen und Fitnesseinrichtungen in Deutschland, richten sich auf das heutige Meeting der Bundeskanzlerin mit den Chefs der Landesregierungen.

Ein wichtiger Baustein, um das Thema Bewegung und Fitness mehr in den Fokus einer breiten Öffentlichkeit zu rücken, ist die Kampagne #GesundheitBrauchtFitness. Diese Kampagne wurde vom Deutschen Industrieverband Fitness und Gesundheit (DIFG e.V.) initiiert und wird von den Verbandsmitgliedern aktiv unterstützt.

#GesundheitBrauchtFitness

Ein Gutachten, das gemeinsam von der TU München und der IST Hochschule Düsseldorf erstellt wurde, bestätigt, dass eine verantwortungsvolle Wiedereröffnung der Fitnessstudios unter Einhaltung eines wissenschaftlich fundierten Maßnahmenkonzeptes (5-Punkte-Plan) möglich ist.

DIFG/Jung von Matt

Mehr über #GesundheitBrauchtFitness erfährst du hier.

Quelle: DIFG e.V.

 

Das könnte dich auch interessieren

Wiederöffnungen laut Gutachten möglich

Infektionsrisiko im Studio reduzieren

Starke Mamis braucht das Land