Laut der heutigen Pressekonferenz bleiben die Sportanlagen und Studios in Deutschland vorerst weiter geschlossen.

Kontaktbeschränkung bleibt

Die wichtigste Maßnahme bleibe es, Abstand zu halten. Deshalb sei es weiter entscheidend, dass die Bürger in der Öffentlichkeit einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Sie sollen sich dort nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes aufhalten.

Wer kann bald wieder öffnen?

Folgende Geschäfte können laut Pressekonferenz unter Auflagen ab Montag, den 20. April 2020, wieder öffnen:

  • alle Geschäfte bis zu 800 qm Verkaufsfläche
  • sowie unabhängig von der Verkaufsfläche Kfz-Händler, Fahrradhändler,
    Buchhandlungen.

Unter den Dienstleistungsbetrieben, bei denen körperliche Nähe unabdingbar ist, könnten Friseurbetriebe mit die Ersten sei, die ab dem 4. Mai wieder öffnen dürfen.

Sport und Studios

Vorerst bleibt auch der  Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern untersagt. Geschlossen bleiben demzufolge auch Fitnessstudios und ähnliche Freizeiteinrichtungen.

Großveranstaltungen spielen in der Infektionsdynamik eine große Rolle, deshalb bleiben diese laut PK mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt. Es bleibt also noch Hoffnung für die FIBO im Oktober.

Schulen und Kitas

Vor der Öffnung von Kindergärten, Schulen und Hochschulen sei ein Vorlauf notwendig, damit vor Ort die notwendigen Maßnahmen getroffen und zum Beispiel die Schülerbeförderungen organisiert werden können.

Die Prüfungen der Abschlussklassen sollen nach entsprechenden Vorbereitungen wieder stattfinden können. Ab dem 4. Mai 2020 könnten auch die Schüler der Abschlussklassen sowie berufsbildenden Schulen, die im nächsten Schuljahr ihre Prüfungen ablegen, und die letzte Klasse der Grundschule beschult werden.

 

Quellen:

Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 15. April 2020

Pressekonferenz der Bundeskanzlerin und der Länder vom 15. April 2020