Warum dir Selbstversorgung in der Krise starke Wurzeln gibt und wie du auch schon mit wenig Platz und Wissen loslegen kannst

Selbstversorgung kannst du im eigenen Garten, auf dem Balkon, der Terrasse oder auf der Fensterbank starten. Durch den eigenen Anbau deiner Nahrung findest du Halt, weißt was in ihr drinsteckt und verbindest dich mit der Natur.

Gute Gründe für die Selbstversorgung

Raus aus dem Grübeln
… und rein in den Gemüseanbau. Schick deine von Seife malträtierten Hände regelmäßig in Urlaub und mach sie beim Einpflanzen mal genüsslich nach allen Regeln der Kunst dreckig. Indem du dich mit eigenen Händen um dein Essen kümmerst, erfährst du Selbstbestimmung und Lebensfreude. Fange am besten mit einfachen Kulturen wie Möhren, Mangold und Rote Bete an.

Du bist, was du isst
Auch in Krisenzeiten musst du nicht nur Nudeln und Industrienahrung aus der Tüte essen. Durch den eigenen Anbau kannst du dein Lieblingsgemüse jederzeit frisch genießen. Dein Körper dankt dir einen abwechslungsreichen, bunten Speiseplan aus erntefrischem Obst und Gemüse. Frisch kochen macht glücklich und gesund und ist mit den richtigen Rezepten auch gar nicht schwer!

Harken statt Hamstern
Hamstern ist Ausdruck von innerer Ungewissheit und bringt leere Regale für alle, die wirklich auf die Dinge des täglichen Bedarfs angewiesen sind. Beim Anbauen und Selbermachen spürst du hingegen, was du wirklich brauchst! Du findest neue Wege und Vertrauen in deine eigenen Fähigkeiten.

Hol dir den schnellen Kick
Du hast keinen Garten oder Balkon? Mietgärten sind in deiner Nähe Fehlanzeige oder aktuell nicht nutzbar ? Dann setzt doch auf deine  Fensterbank und zieh dir kleine Powerpakete: Sprossen. Nirgendwo steckt mehr schnelle Kraft drin und die kleinen Vitaminbomben keimen in Nullkommanix in deiner Küche. Auch Bio-Wildkräuter aus dem Topf, wie Sauerampfer haben viele gesunde Pflanzenstoffe im Gepäck und machen im Salat oder als herzhaftes Topping auf dem Frühstücksbrot eine gute Figur.

Wo die Liebe hinwächst
Ja, Gärtnern macht glücklich und ist ein bisschen wie Verliebtsein. Es lässt dich alles andere vergessen. Weil du aufgeregt bist wie ein Kind, wenn dir der erste Keimling durch die Erde entgegenkommt. Weil du dich über jedes neue Blättchen, jede neue Blüte so freust, dass du ihnen am liebsten einen eigenen Vornamen verpassen würdest. Weil du dich in der Natur lebendig und frei fühlst und dort einen Platz hast, an dem du sein kannst, wie du bist.

Lernen fürs Leben
Lerne, wie einfach du dein Essen selbst anbauen kannst. Sieh deiner Nahrung beim Wachsen zu lerne dabei mit der Natur. Bei meine ernte findest du im Gartenwissen online viele Tipps und Tricks zum Gemüseanbau oder du meldest dich zum Gartenbrief Newsletter an und bekommst jeden Monat die wichtigsten Gemüsetipps direkt in dein Postfach.

#nachvornesäen

Quelle: www.meine-ernte.de


Schau doch auch mal hier rein:

Pistazien als Proteinquelle

Buchtipp: Cheesecake & Co