Der Darm ist ein wichtiger Bestandteil unseres Körpers und wir sollten uns um jeden Bestandteil unseres Körpers kümmern – wenn wir wirklich gesund sein wollen.

Was der Darm so alles kann

Unser Darm ist der Ort der Nahrungsaufnahme: Bei den essentiellen Nährstoffen und Mikronährstoffen freut sich da natürlich jeder. Aber bei Kohlenhydraten und Fetten wäre es uns manchmal schon recht, wenn nicht alles so effizient aus der Nahrung aufgenommen würde. Mittlerweile wurden sogar Medikamente entwickelt, die dafür sorgen sollen, dass Kohlenhydrate bzw. Fette schlecht oder am besten gar nicht aus der Nahrung in den Darm aufgenommen werden.

Unser Darm ist…

  • der Sitz/Organ des größten Teils unseres Immunsystems: Hier tritt der Hauptkontakt des Körpers mit Fremdproteinen (Putenschnitzel, Steak, Quark, Reisprotein, Sojajoghurt, Kartoffelpuffer, Omelette usw.) genauso wie Haupteintrittsort von Viren und Bakterien.
  • die Heimat der Darmflora, also für Bakterien und andere Mikroorganismen, die für jeden Menschen spezifisch zusammengesetzt sind und die sich in bisher kaum für möglich gehaltener Weise in die Gesundheit und den Stoffwechsel des Menschen einmischen.
  • natürlich auch die Basis für jegliche sportliche Leistungsfähigkeit.

Es gibt sicher noch eine Unzahl anderer Punkte, die man hier aufzählen könnte. Sicher ist eines: Man sollte seinen Darm aufgrund seiner vielfältigen Funktionen für den Körper und die Gesundheit pfleglich behandeln. Dazu gehört auch, dass wir ihm möglichst Gutes tun, damit er seine Aufgaben gut erfüllen kann.

Was dem Darm gut tut

Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl (EPA/DHA) gehören zu den Basis-Supplements für viele Funktionen im Körper. Im Darm reduzieren sie das Entzündungsrisiko. Ein entzündeter Darm droht seine Barrierefähigkeit zu verlieren.

Glutamin-Peptid hat sich als Supplement für das Immunsystem bei erhöhter Stressbelastung (Arbeit, Familie SPORT) bewährt. Eine Hauptfunktion erfüllt es im Darm: Die schnellteilenden Darmzellen werden im Wachstum begünstigt, sie bilden eine dichte Darmbarriere und verhindern den ungewollten Übertritt von ungespaltenen Nahrungsproteinen (allergie- und entzündungsauslösend) und Fremdstoffen/Bakterien vom Darm ins Blut.

Zu den speziell im Darm positiv wirkenden Substanzen gehören Lecithin, Curcuma und Inulin:

  • Lecithin (Eigelb, Soja) hilft die Darmbarriere zu stabilisieren.
  • Curcurma (Gelbwurz) reduziert ebenfalls, wie Omega-3(EPA/DHA), das Entzündungsrisiko.
  • Inulin (Ballaststoff aus Chicoree) dient der „guten“ Darmflora als Futter, um sie stark zu machen im Kampf gegen die „schlechten“ Darmbakterien.

Woher nehmen?

Für diejenigen, die nicht jeden Tag einen in Eigelb gewälzten Sojapaddy mit Gelbwurz und Chicoree essen, gibt es das Darm-Care Paket „FitGut“ von FITGIANT. Es reicht für mindestens 40 Tage und kostet unter 1 Euro pro Tag. Darmgesund ernähren, darf und sollte man sich natürlich trotzdem!

https://www.fitgiant.de/Spezialprodukte/FitGut-Darm-Care-Paket-Inulin-Lecithin-Curcuma::166.html