Die Trendsportart belegt Platz 7 in Deutschland und dabei sind die Möglichkeiten des Yogas nicht ausgeschöpft. Fitnessstudios können hier wirtschaftliche Chance nutzen und Alleinstellungsmerkmale generieren. Ansätze sind das Entspannungsyoga und das betriebliche Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Beide Zielgruppen kommen bisher zu kurz.

Auch 2019 steht Yoga auf der Liste des American College of Sports Medicin wieder weit oben. Was Yoga im Vergleich zu anderen Fitnesskonzepten unserer Zeit schafft: es hält sich beharrlich in der Top Ten der Fitnesstrends, nämlich auf Position Nummer 7 – schon seit vielen Jahren. Und ein Ende des Trends ist nicht in Sicht. Das hat viele Gründe. Zunächst einmal ist Yoga natürlich gar kein Sport. Im Ursprung ist Yoga eine philosophische Lehre aus Indien. Was für manche vielleicht abschreckend klingt, macht möglicherweise auch die Faszination aus. Yoga hat sich im Westen zu einem Mix aus Sport und Meditation entwickelt. Fitnessstudios bieten heute meist Poweryoga oder dynamischere Yogastile an. Das passt. Und doch macht es vielleicht Sinn auch über andere Arten von Yoga nachzudenken.