Kaum eine andere Branche trägt mehr Verantwortung für die Nachhaltigkeit ihrer Arbeitsweise als der Fitnessmarkt. Dieser Satz wird vielen Studio-Betreibern munden wie ein Sandwich mit vergammelter Wilke-Wurst. Denn sie glauben, mit Nachhaltigkeit nichts am Hut zu haben. Schließlich produzieren sie keinen oder nur wenig Plastikmüll, stoßen kein klimaschädliches CO2 aus, haben Wasser-Stopp in der Dusche und WC-Beleuchtung per Bewegungsmelder installiert. Ansonsten ist Nachhaltigkeit oft nur dann ein Thema, wenn Neu-Kunden sich für 24- statt für 12-Monats-Verträge entscheiden sollen.