In den ersten Jahren gab es einige Missverständnisse bezüglich der Umsetzung und Abrechnung von Präventions- und Gesundheitskursen im Sinne von Artikel 20 des fünften Sozialgesetzbuchs (§ 20 SGB V), da u. a. die Handlungsfelder und Zielgruppen im Präventionsgesetz nicht konkret genug definiert waren. Mittlerweile existieren jedoch klare Regelungen zu den Vorgaben des § 20 SGB V und Studiobetreiber können es zu ihrem Vorteil nutzen.

Vorteile für alle Seiten

Die Präventionsangebote bieten für alle Beteiligten einen großen Nutzen. Krankenkassen können durch Präventionsangebote die Gesundheit ihrer Versicherten aktiv fördern und so Kosten senken, die durch spätere (vermeidbare) Krankheiten entstehen würden. Versicherte können mit Präventionsangeboten ihre Gesundheit, Lebensqualität und Lebenserwartung verbessern – und bekommen mindestens drei Viertel der Kurskosten von der Krankenkasse erstattet, wenn sie die regelmäßige Teilnahme an einem zertifizierten Präventionskurs nachweisen. Für Trainer eröffnen sich mit Zusatzqualifikationen für verschiedene Präventionskurse und -bereiche zusätzliche Einsatzmöglichkeiten und Arbeitsperspektiven.