Als Studiobesitzer sind Sie im Zuge des „Green Movement“ mit Sicherheit daran interessiert, natürliche ästhetische Elemente in Ihren Betrieb zu integrieren. Auch wenn Sie nicht viel Platz zur Verfügung haben – eine Wand reicht schon aus, um sich die Natur in den Raum zu holen. Vertikale Gärten sind nicht nur hübsch anzusehen, sie bedienen auch den Trend des nachhaltigen Fitnessstudios.

Voraussetzungen und Auswahl

Die Beliebtheit von vertikalen Gärten nimmt auch hier in Deutschland stark zu. Mit dem Trend aus den USA benötigen Sie keinen weiträumigen Platz, um Pflanzen wachsen zu lassen. Alles, was diese Gartenform braucht, ist eine vertikale Fläche, wie zum Beispiel eine bereits existierende Wand. Und schon kann es losgehen. Abhängig davon, welche Pflanzenarten Sie wählen, können Sie den Garten innen, außen oder sowohl als auch anlegen. Heimische Pflanzen, wie Gräser, Kräuter, Stauden und Kletterpflanzen, sind grundsätzlich nur für den Außenbereich geeignet. Tropische Pflanzen dagegen nur für den Innenraum. Mit blühenden Pflanzen, wie der pflegeleichten Flamingoblume, setzen Sie einen Farbakzent. Aber auch dekorative Farngewächse – hierzu gehört zum Beispiel der Schwertfarn – und andere Grünpflanzen, wie Korbmaranten, bringen Farbe ins Spiel.