Themenspezial
shape UP Business 4/2021

Suchmaschinenmarketing – Vorteile von SEO und SEA

Nicht erst seit dem Beginn der Corona-Krise spielen sich immer mehr Bereiche des Lebens im Internet ab – schließlich ist die Digitalisierung in vollem Gange. Benötigen Menschen ein Produkt oder sind auf der Suche nach einer Dienstleistung, beginnen sie ihre Recherche immer häufiger im World Wide Web.

Andreas Karasek
Lesezeit: ca. 4 Minuten
Jirsak / shutterstock.com

Wer Sichtbarkeit und Reichweite im Internet steigern möchte, sollte sich mit dem Thema Suchmaschinenmarketing beschäftigen. Schon das Einhalten einiger SEO-Regeln steigert die Auffindbarkeit im Netz. Dazu gehören unter anderem die Verwendung passender Keywords und der Einsatz von Backlinks.

Sichtbarkeit und Reichweite

Sind Internetnutzer beispielsweise auf der Suche nach Fitnessstudios und geben in die Suchmaschine Google den Begriff „Fitnessstudio“ ein, erhalten sie über viele Millionen Treffer. Dass potenzielle Kunden bei dieser großen Konkurrenz auf die Seite deines Studios gelangen, scheint schwierig – oder zumindest mit hohen Kosten verbunden zu sein, da es sich bei den oberen Listeneinträgen um Anzeigen handelt. Viele Studioinhaber setzen deshalb noch immer auf Weiterempfehlungen oder schalten hin und wieder eine Anzeige in der regionalen Tageszeitung.

Doch Aufmerksamkeit und potenzielle Neukunden erhalten Dienstleister immer häufiger über ihre Seiten und Profile im Internet und in den sozialen Medien. Wer Sichtbarkeit und Reichweite im Internet schnell erhöhen möchte, für den lässt sich Suchmaschinenmarketing – auf Englisch „Search Engine Marketing“ und abgekürzt SEM – empfehlen. Dieser Teilbereich des Onlinemarketings setzt sich aus Suchmaschinenwerbung und -optimierung zusammen, abgekürzt SEA und SEO für die englischen Bezeichnungen „Search Engine Advertising“ und „Search Engine Optimization“.

Auffindbarkeit im Web steigern

SEO ist mittlerweile vielen Menschen ein Begriff, doch vor allem Selbstständige, kleine und mittlere Unternehmen fragen sich immer noch, ob sich solche Maßnahmen für sie lohnen. Wer allerdings nicht wenigstens auf der ersten Seite der Suchmaschinenergebnisse landet, erhält von potenziellen Kunden keine Aufmerksamkeit. Diese Platzierung zu optimieren, lohnt sich daher auch, wenn nur ein geringeres Budget für Marketingmaßnahmen vorhanden ist.

Schon das Einhalten einiger SEO-Regeln steigert die Auffindbarkeit im Netz. Zum Beispiel sollten Websites informativen, gut strukturierten und einwandfrei lesbaren Content liefern. Zudem müssen die Inhalte auch Antworten auf die Suchanfrage bereitstellen. Dafür gilt es passende Keywords in den Metaangaben, der Überschrift und den ersten einhundert Wörtern eines Textes zu integrieren. Studioinhaber sollten also Wörter wie „Fitnesstraining“, „Krafttraining“, „Cardiotraining“ oder auch „Fitnessstudio“ verwenden.

Passende Keywords nutzen

Generell sollte der Websitetext alle relevanten Begriffe zu einem Thema enthalten. Hier bietet es sich an, im Vorfeld eine Keywordrecherche zu starten, um die wichtigsten Begriffe festzuhalten. Da Fitnessstudiobetreiber in der Regel eher eine lokale Zielgruppe in der Umgebung ihrer Studios ansprechen wollen, sollten sie auch ihre Suchmaschinenoptimierung lokal ausrichten und die Keywords dementsprechend aus verschiedenen Kombinationen mit lokalem Bezug bestehen. Dies bietet mehrere Vorteile. Wer als Kunde beispielsweise nach „Fitnessstudio, Augsburg-Oberhausen“ sucht, ist mit einer größeren Wahrscheinlichkeit auf der Suche nach einem Fitnessstudio aus seiner Nähe. Darüber hinaus ist die Konkurrenz um die besten Plätze auf den ersten Seiten der Suchmaschine geringer.

Außerdem steigern auch Backlinks die Auffindbarkeit im Web. Darunter verstehen SEO-Experten eine Verlinkung auf eine externe Internetseite. Sie entspricht digitalen Empfehlungen, sodass mehr qualitative sowie themenstarke Backlinks eine bessere Position im Suchmaschinenranking darstellen. Gerade kleinere Unternehmen wie Fitnessstudios sollten darauf setzen, zumindest Backlinks mit lokalem Bezug zu gewinnen, beispielsweise von regionalen Magazinen oder Städteseiten.

SEA-Anzeigen in Suchmaschinen

Bei SEA handelt es sich hingegen um das Schalten von Anzeigen in den Ergebnisseiten der Suchmaschinen. Dies erfolgt durch ein Auktionsverfahren. Für bestimmte Suchbegriffe werden also Gebote abgegeben. Ob und auf welcher Position Werbeanzeigen eingeblendet werden, hängt unter anderem von der Höhe des Gebotes, der Anzeigenqualität in Verbindung mit dem Suchbegriff und von der Relevanz der Website ab. Der Erfolg von Suchmaschinenwerbung ist allerdings nicht proportional zum eingesetzten Budget. Vielmehr geht es darum, dass Suchwörter, Anzeigentext und Landingpage der Kampagne ideal zueinander passen.

Unter einer Kampagne verstehen Experten mehrere Anzeigengruppen, die wiederum mehrere Anzeigen erfassen. Es lassen sich verschiedene Keywords buchen, bei denen die Anzeigen ausgespielt werden sollen. Hier lässt sich ein maximaler Preis pro Klick auf die Anzeige sowie ein maximales Tages- oder Monats-Budget festlegen. Sobald das Budget aufgebraucht ist, werden keine Anzeigen mehr ausgespielt.

eamesBot / shutterstock.com

SEA-Budget clever einsetzen

Im Vergleich zu Offline-Anzeigen bietet SEA den Vorteil, dass sich die Werbemaßnahmen durch Tracking nachverfolgen lassen. Gerade bei einem kleinen Budget sollte das Geld so zielgerichtet wie möglich ausgegeben werden, indem Studiobetreiber analysieren, welches Keyword und welche Suchanfrage welches Ziel verursacht haben. Mithilfe von Onlinemarketingtools wie dem Google Tag Manager oder Google Analytics lässt sich der Erfolg einer Kampagne somit genau auswerten. Darüber hinaus lässt sich auch die Uhrzeit oder die Region festlegen, in der Anzeigen ausgespielt werden. So lohnt es sich für den Fitnessstudiobetreiber aus Augsburg-Oberhausen nicht, seine Anzeige in Berlin auszuspielen. Bei der Beschränkung in Sachen Uhrzeit oder Wochentag können Studioinhaber die aus dem Tracking gewonnenen Ergebnisse nutzen, um festzustellen, wann ihre Internetseite bevorzugt aufgerufen wird.

Professionelles SEM auch mit wenig Budget

Viele kleine Betriebe und Selbstständige versuchen, sich neben der Verwaltung und dem laufenden Betrieb auch noch um die Website und das Marketing zu kümmern. Doch gerade zu Beginn oder für bestimmte Teilbereiche des Suchmaschinenmarketings kann es sinnvoll sein, Unterstützung von Online-Marketing-Experten zu erhalten, da vor allem im SEO-Bereich weitläufige Kenntnisse erforderlich sind, um ungenutztes Potenzial oder Fehler schnell zu erkennen.

Über professionelle Hilfe lassen sich beispielsweise Streuverluste der Werbeanzeigen reduzieren, zielgruppenrelevante Rankings optimieren und somit auch mehr Leads und Umsätze generieren. Entscheiden sich Fitnessstudios oder Selbstständige für professionelles Suchmaschinenmarketing, können sie oft jedoch nur wenig Budget für diese Werbemaßnahmen einplanen. Der Schlüssel zu erfolgreichem Suchmaschinenmarketing liegt jedoch nicht in hohen Werbebudgets, sondern in der Professionalität der Kampagnen-Einrichtung und einer effizienten Werbestrategie.

Der Fokus sollte auf den wichtigsten Aufgaben liegen. Für zielführendes Suchmaschinenmarketing gilt es deshalb zunächst den Status quo des Unternehmens zu ermitteln, den Markt zu analysieren, die Aktivitäten der Konkurrenz zu recherchieren und daraus eine passende und individuelle Kampagnenstrategie zu entwickeln. Um nachhaltige Erfolge mit Suchmaschinenmarketing zu erzielen, sollten Studiobetreiber circa 200 Euro pro Monat einplanen.

Dieser Artikel ist erschienen in

shape UP Business 4/2021

Erschienen am 11. November 2021