Die Digitalisierung hält Einzug in die Sportbranche. Profisportler trainieren mit erweiterten Realitäten und Jugendliche messen sich in virtuellen Sportarenen. Die Anspannung bei Wettkämpfen bleibt die gleiche. Nur die Trainingsmethoden sind anders.

Digitalisierung im Sport

Es ist nur natürlich, dass die Digitalisierung, die seit mehr als 30 Jahren immer schneller alle Teile unseres Lebens umkrempelt, auch den Sport verändert. Tausendstel Sekunden können gemessen werden, Tiefenanalysen in Zeitlupen dargestellt, detailreiche Perspektiven gefilmt und auf den Kanälen sozialer Medien sofort und immer wieder geteilt werden.

Im Hochleistungssport schon längst bekannt, kann sich heute jeder per App sein individuell optimiertes Training zusammenstellen. Sich dabei ständig selbst zu messen, und mit Durchschnittswerten Tausender zu vergleichen, steigert den Anreiz zu mehr Leistung. Um jedoch persönliche Rekorde zu verbessern, war der direkte Wettkampf das bisher beste Mittel: er bietet alle Bestandteile des Spiels, den Anreiz des Siegens, den direkten Vergleich, die Ablenkung von der Anstrengung.