Spas, das sind heute Orte oder Einrichtungen, die zur Erhaltung oder Steigerung des körperlichen und seelischen Wohlbefindens aufgesucht werden und wo man sich dafür vornehmlich und freiwillig angenehmen Behandlungen und Anwendungen unterzieht. Studios mit eigenem Spa-Bereich haben damit so etwas wie die Lizenz zum Wohlfühlen.

Spa ist ein kleiner Kurort in den belgischen Ardennen, bekannt vor allem für sein in Flaschen abgefülltes Wasser. Zur Umschreibung der dortigen Kuranwendungen gelangte der Begriff zunächst über England in die USA, wo er im 20. Jahrhundert einer neuzeitlichen Dienstleistungsindustrie seinen Namen gab und inzwischen wieder nach Europa reimportiert wurde. In den USA entdeckte man erst vor wenigen Jahren, dass es eine sinnvolle Schnittstelle zwischen Spa und Wellness gibt. Anders als im deutschsprachigen Raum, wo die Begriffe meistens synonym verwendet werden, sind Spa und Wellness in den USA und auch in anderen Teilen der Welt grundverschiedene Konzepte. Während Wellness auf Gesundheitsförderung durch einen entsprechenden Lebensstil abzielt, dient Spa der Körper- und Schönheitspflege, man lässt sich behandeln und verwöhnen. Dies zum Grundsätzlichen. Hierzulande, wo zwischen Spa und Wellness selten unterschieden wird, stellt sich für Studiobetreiber die Frage, wie sie ihren Wohlfühlbereich präsentieren sollen. Der Deutsche Wellness Verband entwickelt seit 2010 Konzepte für Spa-Einrichtungen. Einige davon, nämlich speziell die, die auch für Fitnessstudios geeignet sind, stellen wir hier vor.