Wenn man einen Fitnessclub zum ersten Mal betritt, so muss sich selbst der Experte erst einmal orientieren: wie ist der Club aufgebaut und wo befinden sich die Trainingsgeräte? Kunden müssen sich beim ersten Betreten gleich mit einer Vielzahl von Fragen auseinandersetzen: wo ist der Cardio-Bereich, wo der Kursraum, wo die Umkleiden und die Toiletten. Hinzu kommt der Gerätebereich. Fällt der Blick auf die geführten Kraft- Maschinen, bleibt das Prinzip nachdem die Geräte aufgestellt im Unklaren. Dabei ist das ein wichtiges Kriterium für Kundenzufriedenheit und Studioerfolg.

Ein ungelöstes Rätsel

Der Gedanke zu diesem Artikel kommt mir jedes Mal, wenn ich in einem (fremden) Fitnessstudio trainiere. In meinem gewohnten Studio fällt es mir leicht, denn ich kenne es ja, und ich weiß, wo und wie ich trainieren kann. Allerdings ist mir auch hier die Logik der Geräteaufstellung nicht ganz klar. Also habe ich nachgefragt. Die Erklärung der Angestellten war nicht befriedigend.

Ich trainiere seit über 30 Jahren in Studios und habe sogar welche betrieben. Da ich häufiger unterwegs bin, befinde ich mich sehr oft in der Situation, dass ich mich in einer Sporteinrichtung orientieren muss. Trotz meines Erfahrungsschatzes habe ich Schwierigkeiten bei der Orientierung. Kunden, die zum ersten Mal ein Sportstudio betreten geht es mindestens genauso. Der Effekt ist eine totale mentale Überforderung und Verunsicherung. Und das möchte man als Dienstleister doch eher nicht! Besonders zu Beginn geht es um Vertrauensaufbau, gute Emotionen, Fachkompetenz und Verkauf.