Titelbeitrag
shape UP Business 2/2022

40 Jahre INKO – von retro bis visionär

Bereits im Jahr 1982 begann die Firma INKO, Proteine zu entwickeln. Damals ahnte noch niemand, dass Proteinprodukte zu einem unverzichtbaren Bestandteil einer gesunden Sporternährung werden würden. Nun feiert das Unternehmen seinen 40. Geburtstag und nimmt dies zum Anlass, einige neue Produkte zu launchen. Aber auch bewährte alte und bekannte Produkte haben ein Makeover erhalten, das sich sehen lassen kann.

Dr. Julia Röder
Lesezeit: ca. 6 Minuten
Sofiaworld / shutterstock.com

Alles begann, als im Jahre 1982 Helmut J. Mader die INKO Internationale Handelskontor GmbH in Stein bei Nürnberg gründete. Noch im Oktober desselben Jahres launchte das Unternehmen sein erstes Produkt und startete damit eine Ära in Deutschland. Pep 85 nannte sich das Proteinpulver, an das sich langjährige INKO-Fans vielleicht heute sogar noch erinnern können. Damals gab es zwei Geschmacksrichtungen: Toffee und Chocolate-Mint. Als Dankeschön für die Treue ihrer Kunden hat INKO das 40-jährige Firmenjubiläum zum Anlass genommen, um den Nostalgie-Hammer zu schwingen und das Produkt zu relaunchen – in der Originalrezeptur von damals, jedoch müssen sich Fans mit der Geschmacksrichtung Toffee begnügen. Auch beim Verpackungs-Design hat sich das Unternehmen am damaligen Produkt orientiert. PEP 85 ist das beste Beispiel dafür, wie sich der Markt seitdem entwickelt hat – sowohl wenn man die Rezeptur betrachtet, als auch vom geschmacklichen Gesichtspunkt aus.

Inkospor

Damals und heute

INKO steht heutzutage für den perfekten Mix aus Tradition und Moderne. Seit Jahrzehnten ist das Unternehmen darum bemüht, gemeinsam mit 300 Experten seine Produkte in der eigenen Entwicklungsabteilung und Produktion stetig zu verbessern – und das mit vollem Erfolg.

Bereits 1984 fand der Wechsel zum heutigen Standort nach Roth statt. Gesellschafter der INKO GmbH ist zu 100 % die Muttergesellschaft Nutrichem Diät+Pharma GmbH, mit Sitz in Roth. Es handelt sich also bei den Produkten ausschließlich um „Qualität made in Germany“. Forschung, Entwicklung, Produktion und Qualitätssicherung der Sporternährungsprodukte erfolgen im eigenen Haus durch die Muttergesellschaft, einem der modernsten Industriebetriebe Europas. Die Nutrichem Diät+Pharma GmbH unterliegt als Herstellerin von Arzneimitteln einem hohen Produktionsstandard, der weit über dem von Sporternährungsprodukten liegt.

Genau dieser hohe Qualitätsstandard wird auch bei der Herstellung der Produkte eingehalten und das schmeckt man im wahrsten Sinne des Wortes. Nicht nur bei den herkömmlichen Whey-basierten Proteinpulvern belegt INKO geschmacklich und qualitativ den ersten Platz. Auch bei seinem kürzlich gelaunchten veganen Erbsenprotein hat es das Unternehmen wieder einmal geschafft und ein rundum durchdachtes Produkt auf den Markt gebracht. Mit dieser veganen Alternative haben wir uns schon einmal ausführlich im Titelbeitrag „Alles Erbse oder was?“ in Ausgabe 02/2021 beschäftigt, daher sei hier nur kurz erwähnt, dass die zwei Geschmacksrichtungen Kaffee und Kirsche das Herz jeder und jedes (veganen) Prinzessin oder Prinzen höher schlagen lassen.

Inkospor
Inkospor

Tropenfeeling

Ein Produkt, das jeder in der Fitnessbranche kennt, ist mit Sicherheit INKOs beliebtes Active® Pro 80® Proteinpulver. Aber gut, hier noch einmal für alle Banausen da draußen: Das Vier-Komponenten-Eiweiß ist so populär aufgrund seines unübertroffenen Geschmacks und seiner unverwechselbaren Cremigkeit. Den Dauerbrenner, der jeden Fitness- und Freizeitsportler mit vier unterschiedlichen Eiweißquellen versorgt, gibt es mittlerweile in 18 Geschmacksrichtungen. Eine neue ist in diesem Feierjahr noch dazugekommen: die Sonderedition Tutti Frutti. Meines Erachtens eine tropikale, geschmackliche Hommage an die 80er-Jahre, die wir bei der Verkostung Anfang des Jahres anlässlich unseres Interview-Termins mit Geschäftsführerin Angelika Müller schon vorab testen durften.

Der Shake kommt gewohnt cremig daher und schmeckt sommerlich leicht nach Urlaub, Strand und eben einem Tutti Frutti an tropischen Früchten. Sogar nur mit Wasser angerührt, büßt es nichts der typischen Pro 80® Cremigkeit ein. Es fehlen nur noch die Strandliege, blaues Meer und ein Cocktailglas mit Strohhalm, ein paar Eiswürfel und der sonnengelbe Shake und schon ist das Feeling perfekt. Mich hat er sofort in einen vierminütigen mentalen Beach-Kurzurlaub entführt. Und das Angenehme dabei: Der Shake ist nicht so süß. Tutti Frutti assoziiere ich grundsätzlich eher mit „pappsüß“, aber das ist hier absolut nicht der Fall. Gekonnt ausbalanciert, nicht zu süß und nicht zu fad, hat das Entwicklungsteam hier wirklich den Nagel auf den Kopf getroffen. Mit Milch angerührt, bestimmt ein vollwertig gesundes Sportler-Dessert.

Gemeinsam stark

Was INKO, neben seinen exzellenten Produkten für mich so einzigartig sympathisch macht, ist der kollegiale Zusammenhalt der Mitarbeiter. Es herrscht schon eine besondere Stimmung und Positivität, muss man sagen, wenn man die Räumlichkeiten betritt. So hat es mich nicht im Mindesten überrascht, als Frau Müller in unserem Interview explizit betont hat, dass der Erfolg von INKO in dieser Form ohne ihre Mitarbeiter gar nicht möglich wäre. Starke Worte einer starken Führungspersönlichkeit. Das Jubiläum hat sich das Unternehmen in der Folge auch zum Anlass genommen, um sich auf eine ganz besondere Art bei seinem Vertriebsteam zu bedanken, das sich mit unermüdlichem Einsatz, Erfahrung und Kompetenz seit 40 Jahren so erfolgreich um die Kunden kümmert. So zieren die Dose der neuen Active® PRO 80® Tutti Frutti Sonderedition die Gesichter des Erfolgsteams aus dem Vertrieb. Eine wahrlich schöne Geste der Anerkennung.

Inkospor

Diese zieht noch weitere Kreise mit dem Launch des neuen Whey Waters in den Geschmacksrichtungen Cherry und Pineapple Coconut. Hier erfolgte mit dem „Whey Walter“ eine direkte Hommage an den ältesten Vetriebsmitarbeiter Walter Köck, der von Anfang an mit dabei ist und INKO tagtäglich bei seinen Kunden „lebt“.

Inkospor
Inkospor

Aus der Reihe getanzt

Der Trend im Bereich der Protein-Supplementierung entwickelt sich deutlich spürbar in Richtung natürlich, nachhaltig, clean und möglichst laktose-, fett-, zucker- und glutenfrei. Gerade wenn es um medizinische Prophylaxe geht, rücken Proteinsupplemente mehr und mehr in den Fokus. Sarkopenie ist ein allgegenwärtiges und wichtiges Thema. INKO hat es in den letzten Jahren definitiv geschafft, sich neu zu erfinden, vom üblichen Muckibuden-Image wegzukommen und sich in Richtung Prävention und Medical Fitness zu etablieren. Ein wichtiges und richtiges Unterfangen, denn wir befinden uns schon mitten im Prozess der Verschmelzung des ersten und zweiten Gesundheitsmarktes. Nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie beschleunigt, entwickeln sich viele Fitnessstudiobetreiber stetig in Richtung Gesundheits- und Rehasportanbieter. Dementsprechend wichtig ist es auch, die zunehmend ältere Klientel mit dem entsprechenden Wissen im Hinblick auf Proteinversorgung im Alter und mit entsprechenden Protein-Supplementen versorgen zu können. INKO stellt hier mit jahrzehntelangem Know-how und den Qualitätsstandards den idealen „partner in crime“ dar.

Dass sie diesen speziellen zukunftsträchtigen Bereich perfekt bedienen können, wird spätestens mit der Einführung ihrer Produktserie Vitalimed klar. Mit dieser Serie beweist INKO einmal mehr, dass es sich bei dem Unternehmen um weitaus mehr handelt, als um einen gewöhnlichen Sporternährungshersteller. Für die Vitalimed-Serie hat INKO seine ganze Erfahrung genutzt und Produkte herausgebracht, die einzigartig hinsichtlich ihrer Zusammensetzung, des Geschmacks und ihrer Funktion sind. Die Vitalimed-Linie besteht aus den drei „pure pro“-Produkten und dem „pure plus“-Proteinpulver.

Mit dem neu gelaunchten Vitalimed pure plus 100 % purem Milchprotein hat das Unternehmen einen wahren neutralen Alleskönner auf den Markt gebracht, der alle Altersklassen für sich gewinnen wird. Denn das kalorienarme Proteinpulver (nur 40 kcal pro Portion) überzeugt nicht nur durch die Kombination der besten Eigenschaften von Casein- und Whey-Protein und seiner hervorragenden Löslichkeit. Es lässt sich auch ideal mit allen kalten und warmen Speisen und Getränken kombinieren und ist dabei absolut geschmacksneutral – ein Mega-Bonus. Aufgrund des speziellen Herstellungsprozesses ist Vitalimed pure plus bei einem Eiweißgehalt von 90 % zudem laktose-, fett-, zucker- und glutenfrei. Kochen, Backen, egal um was es geht, alles super easy mit Pure Plus. Ich persönlich denke, dass hier ein neuer Klassiker am Start ist.

Inkospor

Clean Protein

Alle Fans von Clean Eating sind bei den neuen Vitalimed pure pro-Produkten perfekt aufgehoben. Ohne künstliche Farbstoffe und reich an sekundären Pflanzenstoffen und Polyphenolen überzeugen die drei laktosearmen Geschmacksrichtungen, Pfirsich mit Kurkuma und schwarzem Pfeffer, Ginger-Basil-Lemon mit Ingwerextrakt und Gingerolen sowie Blueberry, durch ihren frischen Geschmack. Bei diesem Trio handelt es sich jeweils um hoch konzentriertes, schnell verdauliches und gut verträgliches Proteinpulver aus Whey-Protein-Isolat, aus der Milch von Weidekühen. Das Pulver verfügt über eine ideale Aminosäurebilanz und ist reich an essenziellen Aminosäuren. Durch die besondere Verarbeitung ist auch bei diesen Proteinpulvern eine hohe biologische Wertigkeit und Verfügbarkeit Ehrensache.

Inkospor

Es haben sich also so einige Dinge getan im Hause INKO in diesem speziellen Jubiläumsjahr. Ich persönlich freue mich sehr darauf, diesen besonderen Geburtstag gemeinsam mit den Mitarbeitern und Fans am 24. Juni feiern zu dürfen und bin schon gespannt, welche proteinreichen Überraschungen noch in Zukunft auf uns zukommen werden.

Weitere Inko-Beiträge

Richard Pflaum Verlag

Alles Erbse oder was? Erschienen in der shape UP Business 02_2021

Link:su.rpv.media/erbse

Richard Pflaum Verlag

Das Interview mit Geschäftsführerin Angelika Müller. Erschienen in der shape UP Business 01_2022

Link: su.rpv.media/inkointerview

Surftipp

Alles über die neuen Produkte findet ihr auf der INKO-Webseite: su.rpv.media/4jq

Dieser Artikel ist erschienen in