PERCo & iDTRONIC
Management · shape UP Business 1/2021

Studiozugang? Corona-sicher!

Durch die verschärften Hygienemaßnahmen in den Studios rückt das Thema Zugangskontrolle verstärkt in den Fokus. Mit einer datengestützten Steuerung des Zugangs können die Clubs genau nachvollziehen, wie viele Kunden sich zu welchem Zeitpunkt in ihren Räumlichkeiten aufhalten.

Sabine Mack

Wenn es um eine verantwortungsvolle Wiedereröffnung geht, welche Rolle übernimmt die Zugangssteuerung zur Anlage bzw. zu einzelnen Bereichen? Wir fragen nach bei Maximilian Weber (MW), Vertriebsexperte bei iDTRONIC für D-A-CH, und Julia Babushkina (JB), International Sales & Marketing Director von PERCo. Beide Unternehmen beschäftigen sich mit der digitalen Zugangskontrolle in Sport- und Gesundheitseinrichtungen und kooperieren seit 2015 im deutschsprachigen Markt.

Julia Babushkina PERCo

Welche Vorteile bietet automatisierter Zugang?

MW: Für die Kunden bringt der digital gesteuerte Zugang eine klare Zeitersparnis, da beim Check-in kein Personal notwendig ist. Die Studios reduzieren ihre Personalkosten und können ihre wertvollen Mitarbeiter da einsetzen, wo sie aktiv am Kunden arbeiten. Größter Vorteil ist die Nachverfolgbarkeit der in den Räumen anwesenden Personen.

JB: Eine automatisierte Kontrolle garantiert ein hohes Maß an Sicherheit, da nur autorisierte Personen Zugang erhalten. Außerdem werden nicht notwendige persönliche Kontakte reduziert, was in Pandemiezeiten enorme Bedeutung hat.

Maximilian Weber iDTRONIC

Reduziert ein kontaktloser Zugang das Infektionsrisiko?

JB: In Fitnessanlagen können je nach Trainingszeiten viele Menschen aufeinandertreffen. Wenn sich der Zugang am Check-in automatisch öffnet, sorgt das für einen kontaktlosen, sicheren Weg ins Studio. Optische Sensoren bei einem Optische Sensoren im Eingangsbereicht, die die Anwesenheit einer Person innerhalb der kontrollierten Räumlichkeiten festhalten, verhindern außerdem, dass mehrere Personen gleichzeitig eintreten. Auch das ist im Rahmen der Corona-Hygienemaßnahmen nützlich.

Wichtig für eine mögliche Wiedereröffnung?

MW: Das kann für das einzelne Studio von entscheidender Bedeutung sein. Mit einem digitalisierten Zugang wird die Personenanzahl im Studio begrenzt und getrackt. Durch die aktuellen Corona-Verordnungen ist eine Dokumentation der in einem Studio anwesenden Personen gesetzlich vorgeschrieben. Für die Datenauswertung, die bei einer Genehmigung oder Kontrolle wichtig ist, gibt es spezielle Software, die diese Daten anschaulich aufbereitet.

Welche technischen Lösungen gibt es?

JB: Insbesondere mit Blick auf COVID-19 sind in der Kategorie Drehkreuze/Schleusen die sogenannten Speed Gates die sicherste Lösung, da sie einen schnellen und komplett kontaktlosen Zugang garantieren.

MW: Bei unserem Speed Gate ist alles komplett kontaktlos: durch RFID (Radio Frequency Identification) oder Barcodeleser sowie Glasschwenktüren. Dabei kann auch nur in einer Richtung getrackt werden, wenn es zum Beispiel separate Zugänge für den Ein- und den Ausgang gibt. Die technik erlaubt es ebenso, einen Zugang freidrehend zu stellen beziehungsweise vorübergehend zu sperren. Alternativ dazu eine Dreiarm-Drehsperre mit Lesegeräten für schmalere Zugänge.

Speed Gates ermöglichen einen besonders schnellen Zugang. iDTRONIC

Was sind Speed Gates?

JB: Speed Gate ist der Fachbegriff für kontaktlos zu bedienende Drehkreuze bzw. Schleusen, die für einen schnellen Zugang vieler Personen besonders gut geeignet sind. Sie sind die Premium-Lösung. Sie können vielseitig eingesetzt und auf die Gegebenheiten vor Ort angepasst werden.

Gibt es kostengünstige Alternativen?

MW: Hier ist ganz klar das ID GATE 6000 zu nennen, das sich zu einem echten Topseller im Fitnessbereich entwickelt.

Wie finde ich die individuell richtige Lösung?

MW: Entscheidend bei der Wahl des Zugangs ist die Frage, was man genau auswerten möchte. Neben der Kontrolle einer kompletten Anlage oder einzelner Räume lassen sich zum Beispiel auch Solariennutzung und der Einsatz der Getränkespender digital auswerten. Für den Outdoor-Einsatz gibt es spezielle Schleusen aus rostfreiem Edelstahl (mit Schutzklassen-Zertifizierung IP 54). Mannshohe Drehkreuz bieten ein extra großes Maß an Sicherheit, da sie nicht „überstiegen“ werden können. Für mobilitätseingeschränkte Kunden empfehlen sich Glasschwenktüren und so weiter.

Mitgliederkarten werden noch in zahlreichen Studios eingesetzt. iDTRONI

Zutrittskarten oder Armbänder?

MW: Im Fitnessstudio bieten sich aus praktischen Gründen Armbänder an. Das Silikonmaterial ist wasser-, schweiß- und hitzeresistent − kann auch in Sauna oder Schwimmbad genutzt werden. Ein Armband hat man immer bei sich. Karten sind immer noch ein Klassiker und werden weiterhin viel eingesetzt, auch weil sie kostengünstig sind.

Wie sieht es mit Barcodes aus?

MW: Wir können in unsere Drehsperren oder Speed Gates auch Barcode-/QR-Scanner einbauen. Damit wird auch ein Zutritt via Smartphone gewährleistet. Im Fitnessbereich spielt das zum Beispiel bei Tagestickets eine zunehmende Rolle.

JB: Eine Identifizierung per Barcode eignet sich beispielsweise für die Zugangssteuerung zu stark besuchten Räumen und Events. Der Nutzer erhält einen ausgedruckten Barcode oder generiert diesen per App bzw. erhält ihn via E-Mail – und schon kann es losgehen.

Corona-sichere Spinde, geht das?

MW: Mit elektronischen vernetzten Schlössern kann in der Umkleide eine Höchstzahl der Spinde freigeschaltet werden, passend zu den aktuellen Vorgaben. Zwischen den Spinden kann man 1-2 Spinde vorläufig sperren, um Abstände zu gewährleisten. Über Karte oder Armband ist dann in Verknüpfung mit der Verwaltungssoftware auch nachverfolgbar, wer welchen Spind genutzt hat. Hier gibt es auch noch eine Eigenentwicklung (ID Spind Master) von uns zum Prüfen der Nummer des genutzten Spindes, da diese häufiger vergessen werden. Somit werden auch hier nicht notwendige persönliche Kontakte wie Nachfragen an der Theke oder beim Auslesen der Karte vermieden.

Wohin geht der Trend?

JB: Heutzutage ist einer der wichtigsten Trends ein sicherer, kontaktloser Zugang für eine optimale Zugangskontrolle. Daher bauen wir unser Angebot an Speed Gates weiter aus, zum Beispiel um kompakte Modelle für besonders enge Zugänge und Lösungen für den Outdoor-Bereich. Im Trend liegt außerdem die Integration von Drehkreuzen in feststehende Terminals, gerade in Verbindung mit einem Barcode-Scanner.

MW: Branchentechnisch steht die Digitalisierung weiter im Mittelpunkt. Insbesondere kleinere Studios haben Nachholbedarf und hinken seit Anfang der Pandemie verstärkt hinterher. Produkttechnisch sollte man offener werden für ein Zusammenspiel zwischen allen Herstellern. Oft herrscht in den Studios noch die Devise „alles von einem Anbieter oder gar nichts“. Gesetzlich würde ich mir wünschen, dass Studios wie auch in anderen Ländern als Gesundheitsdienstleister erkannt und damit als systemrelevant verstanden werden.

Wo stehen wir aktuell?

MW: Die Sport-/Freizeitbranche hat jetzt eine große Aufgabe – sich als Gesamtheit so zu positionieren, dass die Wichtigkeit bis in die Politik vordringt. Konzepte zur Hygiene und Sicherheit wurden vielerorts bereits vorbildlich umgesetzt. Aber jede neue Verordnung und die regionalen Unterschiede stellen sowohl Einzelunternehmer als auch Ketten vor immer wieder neue Herausforderungen. Diese versuchen wir, teils auch in Eigenentwicklungen und Produktanpassungen abzudecken, um den Studios zeitnah Lösungen anbieten zu können.

Wie kam es zur Zusammenarbeit?

JB: PERCo ist immer auf der Suche nach kompetenten Partnern, dabei riskieren wir auch gerne einen Blick über Branchen- und Ländergrenzen. Für uns ist Kundenzufriedenheit von besonderer Bedeutung. Das setzt ein hohes Maß an Qualität bei den Geräten und einen zuverlässigen Service vor Ort voraus. Unsere Kooperation mit iDTRONIC hat sich seit 2015 so schnell und erfolgreich entwickelt, dass wir heute stolz darauf sind, unsere Kunden, aber auch unsere Reputation als Unternehmen in ihren Händen zu wissen.

MW: Wir stießen auf dem internationalen Markt unmittelbar auf PERCo – damals gab es in Deutschland nur einen Kleinsthändler ohne Serviceangebote und sonst keinen möglichen Partner in diesem Bereich. Ihre Produkte sind von herausragender Qualität und individuell kombinierbar. Dazu kommt die Vielfalt für alle denkbaren Anwendungsgebiete, gepaart mit der eigenen Produktion und schnellen Lieferzeiten. Nach einer Testphase haben sich beide Seiten für eine langfristige Zusammenarbeit entschieden, da wir die Drehsperren nicht nur vertreiben, sondern auch in bestehende Systeme integrieren können − und uns somit auch als Dienstleister für Gesamtlösungen verstehen.

Kurz vorgestellt

iDTRONIC WELL FIT ist als Hersteller und Entwickler hochwertiger Hardware ein Pionier auf dem Gebiet der berührungslosen Identifikation mittels RFID-Technologie. Im Angebot sind neben Drehkreuzen/Schleusen, Schließsystemen und RFID-Lesern/-Terminals auch individuell gestaltbare Medien (Mitgliedskarten, Armbänder und Keyfobs/Schlüsslanhänger) für Fitness- und Freizeiteinrichtungen.

Kontakt: mw@idtronic.de
Website: https://idtronic-wellfit.de/

PERCo ist der führende Hersteller im Bereich Sicherheitssysteme in Russland mit 30 Jahren Erfahrung und mit einer Präsenz in 90 Ländern. Das Unternehmen stellt unter anderem Zugangssysteme für Fußgänger her wie Drehkreuze, Speed Gates und Schwingtüren. Diese finden unter anderem in Sportanlagen, Geschäftshäusern aber auch in Behörden Einsatz.

Kontakt: j.babushkina@perco.com
Website: www.perco.com