Adam Stier
Management · shape UP Business 1/2021

Einfach smart

Mit dem Slogan "so einfach, so bequem und so smart" ging SmartCircle vor sechs Jahren an den Start. Die Methode, die dahintersteckt, ist bis heute vielversprechend: Sie macht dem Kunden das Trainieren leicht und sicher und stellt dabei auch ein Feedback der Ergebnisse zur Verfügung.

Sabine Mack

Im Mittelpunkt des Konzepts stehen zuverlässige Trainingsgeräte, die dem Trainierenden ein hervorragendes Trainingsgefühl vermitteln sollen und der Einrichtung Zuverlässigkeit durch Qualität bieten. Die eingebaute Eigensoftware macht die Leistungen der Mitglieder innerhalb eines kurzen Zeitraumes messbar und nachweisbar, sodass die entscheidenden Erwartungen von Therapeuten und Fitnessanbietern und natürlich auch der Kunden erfüllt werden.

Passion und Vision

Die primäre Zielsetzung des Unternehmens ist es, den Trainierenden zu einer möglichst langen Lebensqualität durch Training zu verhelfen. „Wir wollen die Menschen dazu anzuregen, mit möglichst wenigen Anstrengungen einen Beitrag zur eigenen Gesundheit zu leisten“, bringt es Adam Stier, Entwickler und Sales Manager, auf den Punkt.

Mit dem eigenen mittelständischen Familienunternehmen hatte sich der gebürtige Ungar im Laufe der Jahre einen umfangreichen Erfahrungsschatz als Zulieferer für diverse namhafte Hersteller von Trainingsgeräten erarbeitet. Daher machte er sich daran, das eigene Konzept an den Start zu bringen: „Ich konnte die Entwicklung des Marktes über viele Jahre beobachten und die Stärken und Schwächen der führenden Hersteller analysieren. Aus diesen Erkenntnissen heraus begann ich dann, mit der Unterstützung des besten ungarischen Industriedesigner-Teams eine eigene Gerätelinie zu entwickeln“, erinnert er sich.

Für Sebastian Wülker, Vertriebsleiter u. a. für die DACH-Länder, geht es um eine Win-Win-Situation für Studio und Mitglieder: „Unsere Käufer erhalten Trainingsgeräte, die zum einen problemlos in das Gesamtkonzept ihres eigenen Studios passen und zum anderen so einfach wie möglich zu bedienen sind. Alle Eigenschaften unserer Trainingsgeräte unterstützen das: das einzigartige Design, die kundenspezifische Gestaltung (individuelle Rahmenfarben, Polsterfarben, etc.), die Möglichkeit detaillierter Statistiken, das integrierte Club-Management und die zahlreichen Tracking-Funktionen.

Istvan Mezei Istvan Mezei

Qualität braucht Design

„Nachdem uns der Designer Istvan Mezei die ersten Skizzen der Geräte vorlegte, haben wir uns sofort in die Formen verliebt. Wir waren uns einig, dass wir den Weg gefunden haben, wie wir die SmartCircle-Gerätefamilie aufbauen können“, erklärt Stier. Und ergänzt: „Schönheit liegt im Detail, daher haben wir zusätzliche Sorgfalt bewiesen, indem wir nur hochwertige Materialien verarbeiten. Wir haben bei der Produktion aktuelle Techniken verwendet, um das Erscheinungsbild durch hohe Ästhetik zu unterstützen. Die Ergebnisse sprechen für sich. Während der Entwicklung konnten wir dank der Unterstützung durch Physio- und Sporttherapeuten großen Wert auf die Anthropometrie (die Lehre der Ermittlung und Anwendung der Maße des menschlichen Körpers) und die Ergonomie legen. Auch war uns eine individuell entwickelte Softwarelösung mit vielen interessanten, aber einfach zu bedienenden Funktionen wichtig. Da wir die Probleme mit ungewollten Software-Updates zu Betriebszeiten kennen, wollten wir von vorneherein jegliche Abhängigkeit von Fremdsoftware vermeiden.“

Als Team zum Erfolg

In den vergangenen sechs Jahren hat sich aus den kreativen Köpfen hinter SmartCircle ein effektives Team entwickelt. Adam Stier erinnert sich: „Zu Beginn war da mein langjähriger Freund und unser Star-Designer, Istvan Mezei, zuständig für das CAD-Design und die Produktentwicklung. Er ist einer der besten Industriedesigner Ungarns und hatte die Aufgabe, einen unverwechselbaren Gerätezirkel zu kreieren. Die Pionierarbeit in einem Team von Spezialisten mit großer Erfahrung, gerade auch in der Gesundheitsbranche, war für ihn eine aufregende und inspirierende Gelegenheit. So war zum Beispiel schon zu Beginn der langjährig erfahrene Physiotherapeut Dietmar Wülker in die Entwicklung einbezogen. Seit etwa drei Jahren ist nun der Ingenieur Balint Gönczy für die Produktgestaltung und den technischen Support zuständig. Unsere eigens entwickelte Software wird stetig von unserem Programmierer Atilla Lukács weiterentwickelt. Durch ihn hat sich allein im letzten Jahr viel getan. So kam eine Funktion zum automatischen Ein- und Ausschalten dazu sowie der Wiederholungszähler und interessante Tools für die Auswertung in der Backend-Software.

Legt auch selbst Hand an: Produktentwickler Gönczy SmartCircle

Zusammenarbeit mit „Pepp“

Durch die Zusammenarbeit mit der PEB-Praxisberatung verfügt man über wichtige zusätzliche Kapazitäten und Kompetenz. Das PEB-Team unterstützt dieses Projekt schon von Anfang an intensiv, wie Sebastian Wülker berichtet: „Der Mitgesellschafter und CEO der PEB, Dietmar Wülker, hat schon für den Bundesverband der Physiotherapeuten gearbeitet und auch beste Kontakte zu den wichtigsten Spezialisten in der Gesundheits- und Fitnessbranche. Wir konnten uns somit seiner Fachkompetenz als erfahrener Berater und Physiotherapeut bedienen und auf andere fachliche Beratung, unter anderem durch den Facharzt für Reha-Medizin und Sportwissenschaftler Dr. med. Marius Rothe, zurückgreifen.

Zu meinen Hauptaufgaben in Vertrieb und Marketing für SmartCircle wiederum zählt der stetige Aufbau des Vertriebes, vor allem für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Des Weiteren unterstütze ich das Projekt in den Bereichen Marketing, Management und bei der Gestaltung der Digital- und Printmedien.“

v.l.n.r.: Sebastian Wülker mit seinem Vater Dietmar PEB-Praxisberatung

Surftipp

Website: smart-circle.co.uk/de