Galaxy love design / shutterstock.com
Schwerpunkt · shape UP Business 4/2019

Öko durch und durch

Indoor trainieren und sich trotzdem wie im Freien fühlen: Ein preisgekrönte Studio- und Trainingskonzept kombiniert Fitness mit naturnahen Elementen.

Ganz was Anderes

Noch sind grüne Fitnessclubs eher die Ausnahme. Dass sich gar ein (wenn auch noch kleiner) Studioverbund der Idee annimmt, ist dennoch bereits Realität. Dabei geht es allerdings weniger darum, durch Energiesparen und neueste Technik eine hervorragende Öko-Bilanz zu erzielen. Das ist eher ein Nebenprodukt. Hier wird vielmehr jedes Steinchen umgedreht. Das Ergebnis sind naturnahe Erlebniswelten, gänzlich anders geartetes Equipment und vom Gewohnten abweichende Trainingsmethoden.

Schlüssiges Trainingskonzept

Der Fitnessansatza wurde im Dezember 2015 in London von heute noch als Leiter des Unternehmens tätigen Matt Aspiotis Morley gegründet. Schon kurze Zeit später – im April 2016 – war das Fitnessstudio Erstplatzierter beim auf der Kölner FIBO verliehenen New Concept Awards. In der Begründung der Jury hieß es unter anderem: Das Studio „verbindet ein schlüssiges Trainingskonzept in einem außergewöhnlichen Ambiente. Das für urbane Gegenden konzipierte Boutique-Konzept setzt im Trainingsbereich auf eine Mischung aus Bodyweight-Training wie Gymnastik, Martial Arts und Outdoor-Training sowie Beweglichkeits- und Hochintensivtraining. Das Ambiente setzt den Schwerpunkt auf natürliche und organische Materialien im Equipment- und Interieur-Bereich und bietet somit einen Kontrapunkt zum großstädtischen urbanen Leben. Insgesamt ist das Biofit-Konzept schlüssig, erfolgsversprechend, gut umsetzbar und neuartig und hat sich damit den ersten Platz beim Concept Award verdient“.

Bedeutung?

Der Name des Konzeptesa setzt sich aus „Biophilia“ und „fitness“ zusammen. Biophilia, deutsch Biophilie, wurde 1964 terminologisch von Erich Fromm in „Die Seele des Menschen“ eingeführt. Biophilie bedeutet demnach „Liebe zum Lebendigem“. Im 1973 erschienenen Werk „Anatomie der menschlichen Destruktivität“ des deutsch-amerikanischen Psychoanalytikers und Sozialpsychologen findet sich folgende Beschreibung:

„Die Biophilie ist die leidenschaftliche Liebe zum Leben und allem Lebendigen; sie ist der Wunsch, das Wachstum zu fördern, ob es sich nun um einen Menschen, eine Pflanze, eine Idee oder eine soziale Gruppe handelt. Der biophile Mensch baut lieber etwas Neues auf, als dass er das Alte bewahrt. Er will mehr sein, statt mehr zu haben. Er besitzt die Fähigkeit, sich zu wundern, und er erlebt lieber etwas Neues, als dass er das Alte bestätigt findet. Das Abenteuer zu leben ist ihm lieber als Sicherheit. Er hat mehr das Ganze im Auge als nur die Teile, mehr Strukturen als Summierungen. Er möchte formen und durch Liebe, Vernunft und Beispiel seinen Einfluss geltend machen“.

Angebotspalette

Unter der Überschrift „Organic Gyms & Natural Fitness Training“ können Studiobesitzer Fitnesstudio-Design und -Equipment sowie die passende Trainingsmethode mitsamt Online-Kursen dazu buchen. Das Paket basiert auf vier Modulen: Mobility, Movement, Strength und Stamina – also Mobilität, Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer. Locations und Leute, die das Konzept anwenden gibt es in London, Barcelona, Calgary, Stockholm und Porto Montenegro – einer Luxusyacht-Marina in der montenegrischen Stadt Tivat.

Inspirationsquelle Kapstadt

Morley wurde zu seiner Gründungsidee während seines dreijährigen Aufenthalts in Südafrika inspiriert. Die Weite der von Bergen durchzogenen Landschaft, das türkisfarbene Wasser und die herrlichen Sandstrände seiner damaligen Wahlheimat Kapstadt veränderten den Blick des Stadtkindes auf Fitness und das Leben. Statt, wie zuvor, Indoor-Training hieß es nun Surfen, Kickboxen oder Yoga in der Natur. Welche Konsequenzen das für die Studiogestaltung hat, lässt sich zum Beispiel im kanadischen Calgary betrachten. Dort machte Morley das sogenannte „Biophilic Design“ zum zentralen Aspekt des Studiolooks. Dabei zählen Details wie Lichtqualität, Zahl und Aufstellungsort von Pflanzen und der Einsatz von Düften. Insgesamt ist alles darauf abgestimmt, dass sich Trainierende positiver und energetischer fühlen. Beim Equipment sucht man schweres Eisen eher vergebens. Stattdessen wird mit Sandsäcken, Bällen, Gewichten und Seilen – gefertigt aus hochwertigen, natürlichen Materialien wie Holz, Leinen, Bambus und Leder – trainiert.

Vitamin N

Das Konzept ist darauf angelegt, den „Vitamin N“-Gehalt zu maximieren. Dies stelle sicher, dass jede Location von der heilenden und erholsamen Kraft der Verbindung aus „Biophilic Design“ sowie gesundheitlich orientierten Gestaltungselementen profitiert. Der Begriff „Vitamin N“ (N steht dabei für Natur) geht auf den US-amerikanischen Autor Richard Louv zurück. Er beschreibt in seinem 2012 erschienenen Buch „Das Prinzip Natur. Grünes Leben im digitalen Zeitalter“ mit Berufung auf Studien unter anderem, dass Naturerleben die Kreativität fördert, bei der Bewältigung von Stress hilft, die Ausschüttung von Glückshormonen stimuliert und das Immunsystem ankurbelt.

Folglich wird nach Auffassung der Betreiber auch in Vitamin N nutzenden Studios der Stress reduziert und die Stimmung verbessert. Die gesundheitlichen Vorteile eines Workouts werden gesteigert, indem der Bewegungseffekt der Übungen auf eine der Natur nachempfundenen Umgebung trifft, die durch reine Luft und Waldaromen veredelt wird. Die positiven mentalen Auswirkungen eines solchen Umfelds seien belegt. Mit diesem Ansatz nimmt das Bio-Konzept ein Alleinstellungsmerkmal innerhalb der Fitnessbranche für sich in Anspruch, allerdings mit der kleinen Einschränkung „As far as we know“.

Spielerischer Trainingsansatz

Morley möchte den Menschen ein Verständnis von gesunder Fitness geben. Die Natur fließt dabei nicht nur ins Studiodesign ein, sondern auch in die Trainingsmethoden.

Auf Wiederholungen aufgebaute Kardio- und Krafttrainings werden vermieden. Langfristige gesetzte Ziele werden mittels eines natürlich-spielerischen Ansatzes verfolgt. Dabei fließen Elemente aus isometrischem und plyometrischem Training sowie aus Kampftechniken ein – Agilitäts- und Achtsamkeitsübungen runden die ganzheitlichen Workouts ab. „Ob Klettern, Kriechen, Springen oder Drehen – es sind all die kleinen Dinge, die man in der modernen Fitness sonst nicht erlebt. Es geht wirklich darum, das große Ganze zu sehen“, erklärt Matt Morley gegenüber dem smart magazine. Für ihn geht es darum, Menschen zu animieren, gemeinsam mit Freunden Spaß zu haben und auf unterschiedliche Arten zu trainieren.

Entspannt statt vernetzt

Die Macher des Konzeptes empfehlen, sich vom digitalen Lebensstil fortzubewegen und stattdessen Entspannung zu suchen – der Kontakt zur Natur sei dabei wichtiger denn. Allerdings ist dieser in modernen Städten allenfalls begrenzt möglich. Hier bieten lebensnahen Fitnesstrainings, die in einer von der Natur inspirierten Umgebung stattfinden eine Alternative. „Was ich kann, ist eine Ladenfläche in ein grünes Gym verwandeln und jedem eine kleine Dosis Natur verpassen – vor der Arbeit, nach der Arbeit, in der Mittagspause. Für mich ist das genug“, lässt Matt Morley verlauten. (chd)

Anmerkung: es handelt sich um das Biofit Konzept

Quellen

smart magazine/Ian Hsieh „Ein neues Konzept für Fitnessstudios holt die Natur nach drinnen.“ Des Weiteren: deutschlandfunkkultur.de „Besser leben mit Vitamin N“, Erich Fromm online, Facebook-Seite des DSSV e. V., Wikipedia „Biophilie“