Rawpixel.com / shutterstock.com
Beratung & Betreuung · shape UP Business 1/2019

Wer will Wellness?

Die Beliebtheit von Neujahrsvorsätzen, Challenges und dergleichen zeigt: Der individuelle Wunsch nach Veränderung ist in der Gesellschaft groß. Das untermauern auch die Ergebnisse der Studie Wellness-Trends der vergangenen Jahre: Wellness-Auszeiten werden häufiger in Anspruch genommen, um etwas für die eigene Gesundheit oder zum aktiven Abbau von Stress zu tun.

Im Alltag werden oft begeistert neue Vorhaben gestartet, aber ebenso oft schnell wieder aufgegeben. Zwischen den bestehenden Strukturen und Verpflichtungen fällt es zu schwer, neue Lebenseinstellungen und Ziele dauerhaft zu etablieren. Wellnessaffine Menschen sehnen sich daher nach einer Wiederverzauberung des Lebens – wünschen sich Tankstellen für Lebenslust. Ereignisse, bei denen unsere Sinne angesprochen und geschärft werden – ermöglicht durch kommunikative, emotionale Erlebnisräume.

Eine Veränderung der Wellnesslandschaft in Richtung Nachhaltigkeit, Ehrlichkeit, Authentizität mit pragmatischem Präventivnutzen ist somit die Hauptmotivation für ganzheitliche Wellness-Konzepte, die zukunftsorientiert Maßstäbe setzt. Denn Wellness ist, in seinem Grundverständnis, eben ein ganzheitlich ausgerichteter Lebensstil, der Körper, Geist, Seele und Umwelt umfasst. Wellness als Lebensstil baut auf den vier Säulen Ernährung, Bewegung, soziale Kontakte und Entspannung auf. Wer auf Wellness setzt, steigert seine Lebensqualität auf lustvolle Art und Weise. Dazu gehören der individuelle Auf- und Ausbau einer Grundfitness, die Fähigkeit aktiv zu entspannen und Stress zu verarbeiten, Kenntnisse über ausgewogene Ernährung sowie die Steigerung der Lebensfreude im Allgemeinen.

Das Glück der kleinen Dinge

Kurt Tucholsky meinte: „Ein voller Terminkalender ist noch lange kein erfülltes Leben“. Und tatsächlich: Im Trott des Alltags verlieren viele Menschen den Überblick, was für sie von Bedeutung ist. Von Pflichten und ständiger Verantwortung umgeben besteht kaum Gelegenheit, einen Moment innezuhalten und sich auf das Wesentliche zu besinnen. Kinder haben noch die wunderbare Gabe, die Welt um sich herum zu vergessen, während sie einer Tätigkeit nachgehen. Als Erwachsener gestaltet sich dieses Absicht deutlich schwieriger: Wie ist gemütliche Entspannung auf der Couch möglich, wenn im Haushalt noch viel zu erledigen oder organisieren ist? Oft sind es die verschiebbaren Aufgaben, die für innere Unruhe sorgen und unglaublich wichtig erscheinen.

Nachhaltigkeit im Fokus

Eine nachhaltige Wellness-Auszeit mit einer spürbaren Wirkung im Alltag soll es daher sein. Gefragt sind Angebote, von denen langfristig profitiert wird. Lernen, in sich hineinzuhorchen; sich einüben in Entspannungstechniken für den Alltag; aktiv arbeiten an seinen Wünschen und die eigenen Bedürfnisse reflektieren. Der Weg dahin ist genauso unterschiedlich wie die Ansprüche der Wellness-Freunde. Daher gibt es nicht DAS Angebot, was auf jeden Fall bereitgestellt werden sollte oder DIE Ausstattung, mit der ein Fitnessstudio garantiert alle potentiellen Bedürfnisse abdeckt.

Gesundheit, die Spaß macht

Gesundheit ist im Trend, Wellness als Lebensstil der Weg dahin. Diesen kann und soll jeder nach eigenem Anspruch individuell gestalten und ausschmücken. Fernab des Alltags fällt es leichter, aus dem Hamsterrad herauszutreten und Routinen und Denkmuster zu durchbrechen. Bieten Sie Ihrer Wellness-Klientel den nötigen Abstand vom alltäglichen Leben. Geben Sie ihnen Möglichkeiten, sich zu entspannen, ihr Leben reflektieren zu können oder einfach einmal wieder ganzheitlich abzuschalten.

Hinter dem Wort Wellness steckt weit mehr als Wohlfühlen, mehr als Entspannen. Es steht für den achtsamen Umgang mit Körper, Geist und Seele und für ein Lebenskonzept, an dem Kundinnen und Kunden, die auf Wellness ansprechen, aktiv und eigeninitiativ arbeiten. Dabei gilt: Der Weg ist das Ziel – immer mit Blick auf die aktive Arbeit an der Gesundheit und auf ein verbessertes Lebensgefühl.

Quellen:

aYido world group, Rainer Schilling/AMARCOM