nito / shutterstock.com
News · shape UP Business 1/2019

„Das Runde muss weg“

62 Prozent der deutschen Männer sind übergewichtig, bei den Frauen sind es 43 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt Ende 2018 mit. Der Fußballverein Borussia Dortmund möchte hier ein Zeichen setzen und bietet für die Fans seit der Rückrunde 2016/2017 ab sofort ein Fitnessprogramm an, um den Kilos den Kampf anzusagen. Das Projekt namens „Fußballfans im Training“ wurde von den Vereinen der Ersten und Zweiten Bundesliga gemeinsam mit der Deutschen Krebshilfe und dem Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung ins Leben gerufen.

Zentraler Aspekt des Trainings ist natürlich der Fußball. Der kostenlose Kurs umfasst je eine wöchentliche Einheit mit 90-minütiger Dauer – drei Monate lang. Die lizenzierten Trainer der BVB-Fußballschule sprechen im theoretischen Teil über Tricks und Tipps für einen gesünderen Lebensstil. Dabei soll es nicht um Diäten, sondern um kleine Veränderungen der eigenen Ernährung gehen. Auch die Stadion-Atmosphäre darf bei diesem Training nicht fehlen: Konditionseinheiten auf der Südtribüne, praktische Einheiten auf dem Gelände der „BVB Evonik-Fußballakademie“ mit Blick auf das Westfalenstadion. Bei letzteren können die Teilnehmer das Tempo ihres Trainings selbst festlegen.

Als Vorbild für das Projekt dient das 2010 in Schottland gestartete Programm „Footballfans in Training“. Das Angebot war ein voller Erfolg: Mittlerweile ist seine Bekanntheit so weit gestiegen, dass es alle Vereine der ersten vier Ligen nutzen. Auch aus der schottischen Premier League ist das Konzept nicht mehr wegzudenken. Viele der Trainingsgruppen spielen nach dem Kurs noch immer in einem Team zusammen oder treiben weiterhin gemeinsam Sport.

„Ausgewogene Ernährung, weniger Kilos und mehr Fitness haben eine Vielzahl positiver Effekte“, heißt es auf der Homepage des BVB. „Neben einem besseren Lebensgefühl und mehr Energie verringert sich auch das Risiko, an Krebs zu erkranken.“ Das Projekt schlug bisher auch gut an: Der durchschnittliche Gewichtsverlust nach zwölf Wochen lag bei mehr als sechs Kilogramm.